So, 19. August 2018

"Krone" fragt nach

10.04.2011 17:30

Mehrheit hält Spitals-Reform für übertrieben

Am Montag tagt wieder der politische Lenkungsausschuss über die Expertenvorschläge für die Spitalsreform. "Am OP–Tisch" liegt das Salzkammergut mit den gespag-Landesspitälern Vöcklabruck, Gmunden und Bad Ischl. Eine neue IMAS-Umfrage sollte den Entscheidenden zu denken geben: 54 Prozent halten die Maßnahmen der Spitalsreform eher für übertrieben.

"Den Oberösterreichern ist bewusst, dass die kommende Zeit sicherlich von Einschnitten und Reformen geprägt ist und befürwortet diese grundsätzlich. Dies wird in nahezu jeder IMAS-Untersuchung bestätigt", so Paul Eiselsberg vom Linzer Markt- und Politikforschungsinstitut.

54 Prozent zweifeln
Wenn man aber die grundsätzlich für Reformen einsichtige Bevölkerung – wie IMAS es vor wenigen Tagen für die "OÖ-Krone" getan hat – befrage, so zeige sich bei einer etwaigen persönlichen Betroffenheit ein anderes Bild: "54 Prozent der Befragten halten beispielsweise die Einsparung von 760 Krankenhausbetten und die Zusammenlegung vo Abteilungen in Krankenhäusern für übertrieben", fasst Eiselsberg zusammen. "Ein knappes Drittel empfindet dies hingegen als notwendig, zwölf Prozent können dies nicht beurteilen."

Die Schlussfolgerung des IMAS-Forschers: "Die Notwendigkeit der Spitalsreform in dieser Form wurde offenkundig noch nicht ausreichend an die Bevölkerung kommuniziert."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.