Für 35.000 Leute

Betteln um eine Impfstraße im Herzen von Linz

Linzer Betriebsräte versuchen seit Mai den „Stich“ zu den Arbeitern zu bringen, sind bisher aber gescheitert. Nun gibt es einen neuen Anlauf für den Jänner. Einigen Angestellten droht derzeit schon Aussperrung mangels Tests.

„Wenn die Leute kein Testergebnis nachweisen können, weil es zu spät kommt, dürfen sie nicht aufs Areal gelassen werden“ – in Linz kämpfen Betriebsräte von 15 Firmen und 35.000 Arbeitern und Angestellten schon seit Mai um eine Impf- und Teststraße im Industriegebiet. Denn wer nicht geimpft oder genesen ist, benötigt am Arbeitsplatz einen gültigen PCR-Test – und auf die Ergebnisse wird teils mehr als 48 Stunden gewartet. „Die Leute sind arbeitswillig, wir wollen keine Spaltung in geimpft oder ungeimpft“, sagt Thomas Eichlberger, Sprecher der 15 Betriebsräte, der sich wegen fehlender Möglichkeiten vor Ort ärgert. „Man sagt uns, dass man keine Kapazitäten habe.“

Brief an Haberlander
Nachdem nun die Impfpflicht ausgerufen wurde, gibt’s für Jänner einen neuen Anlauf: eine Impfstraße für zwei Wochen, damit die einzelnen Abteilungen aufgeteilt hingehen können um Ausfälle abzufedern, falls Leute Impfreaktionen zeigen sollten. „Wir haben schon einen Brief an Gesundheitslandesrätin Christine Haberlander geschrieben, noch keine Antwort bekommen“, sagt Eichlberger, der hofft, dass der Plan aufgeht. Denn im Mai hätte man schon 10.000 Impfwillige beisammen gehabt.

Voest nicht dabei
Die Voest ist hier übrigens nicht dabei, hat ihr eigenes System – am 25. November kommt der Impfbus direkt aufs Gelände.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 07. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)