20.11.2021 08:00 |

Mit Moped gestürzt

Polizeiauto überrollte 15-Jährigen - Ermittlungen

Wie konnte das passieren? Diese Frage muss nach dem Tod eines 15-Jährigen in Salzburg geklärt werden. Der Lungauer war mit seinem Moped am Donnerstagabend der Polizei in Tamsweg davongefahren: ohne Licht bei Dunkelheit. Die Streife verfolgte ihn. Auf einem Feldweg stürzte der 15-Jährige, ein Polizei-Kombi überrollte ihn tödlich.

„Zufällig“, erklärt Polizeisprecher Hans Wolfgruber, habe eine Polizeistreife den einheimischen Moped-Lenker (15) auf einer Gemeindestraße bei Tamsweg bemerkt: „Mit weit überhöhter Geschwindigkeit und ohne Fahrlicht“, heißt es. Die Streife hat die Verfolgung aufgenommen, auch per Funk um Unterstützung gebeten. Währenddessen fuhr der 15-jährige Lenker weiter in Richtung Göriach.

Dort ist er laut Polizei auf einen steinigen Feldweg abgebogen, ein Polizeiauto mit drei Beamten hinterher: „Der Jugendliche ist vor den Kollegen zu Sturz gekommen. Er wurde trotz Notbremsung überrollt.“ Sofortige Rettungsmaßnahmen halfen nicht - der Notarzt konnte nur mehr den Tod des 15-Jährigen feststellen. Gerichtsmediziner bestätigten die Todesursache: Überrollen durch das Polizeiauto.

Zitat Icon

Wir werden nach Ende des Strafverfahrens den Fall auch intern prüfen. Den Angehörigen drücken wir Bedauern und unser Mitgefühl aus.

Hans Wolfgruber, Sprecher der Salzburger Polizei

Es stellen sich aber weitere Fragen: Fuhr das Polizeiauto zu nah an den Mopedlenker heran? Und warum mussten gleich zwei Polizeiautos einen 15-jährigen Lenker verfolgen? Letzteres wird von der Polizei „weder dementiert noch bestätigt“.

Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung gegen Polizeibeamten
Gegen den Lenker des Polizeiautos wird wegen fahrlässiger Tötung ermittelt. Die Staatsanwaltschaft hat den Unfall-Experten Gerhard Kronreif mit einem Gutachten beauftragt. Nach Abschluss des Strafverfahrens wird der Fall auch disziplinarrechtlich geprüft, heißt es auf Nachfrage.

Derweil trägt St. Andrä schwarz: Der aus dem Ortsteil Haslach stammende 15-Jährige war seit Jahren Mitglied der Jugendfeuerwehr. Kommandant Michael Pichler ist fassungslos: „Wir waren selbst im Einsatz, um den Sportplatz für den Rettungshubschrauber auszuleuchten.“ Man werde nun die Kameraden begleiten und Gespräche anbieten, so Pichler.

Von
Antonio Lovric
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 05. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)