17.11.2021 13:13 |

„Epidemische Notlage“

Merkel: „Vierte Welle trifft uns mit voller Wucht“

So wie in Österreich spitzt sich auch im Nachbarland Deutschland die Corona-Lage immer dramatischer zu. Kanzlerin Angela Merkel stellte deshalb am Mittwoch klar, dass es für sie keinen Zweifel gebe, dass sich Deutschland in einer „epidemischen Notlage mit nationaler Tragweite“ befindet. Sie erwarte sich daher ein „klares Signal“ bei den „überfälligen“ Bund-Länder-Beratungen, die am Donnerstag stattfinden werden, denn: „Die vierte Welle trifft unser Land mit voller Wucht!“ , sagte Merkel in einer in Erfurt per Video zugeschalteten Rede.

Nötig sei etwa ein Beschluss, ab welcher Hospitalisierungs-Inzidenz weitere Corona-Einschränkungen kommen müssten, forderte Merkel. Diese Inzidenz gibt an, wie viele Corona-Infizierte innerhalb einer Woche auf 100.000 Einwohner in Krankenhäuser eingeliefert werden müssen. Es wäre „eine Katastrophe“, erst dann zu handeln, wenn die Intensivstationen voll seien.

„Nationale Kraftanstrengung“ nötig
Zudem sei eine „nationale Kraftanstrengung“ nötig, um sehr schnell Auffrischungsimpfungen vorzunehmen. Dem Virus sei es völlig egal, wer in Deutschland gerade regiere oder wer den weitesten Weg von früheren Positionen zu nun nötigen Maßnahmen zurückzulegen habe, sagte Merkel in Anspielung auf die Ampel-Parteien SPD, Grünen und FDP und deren Änderungen am Infektionsschutzgesetz. Einziges Kriterium der Beratung der Spitzen von Bund und Ländern müsse sein, was jetzt mitten in der vierten Pandemie-Welle gegen die aktuelle dramatische Lage getan werden könne. Merkel hatte sich für eine Verlängerung der Epidemischen Lage ausgesprochen, die Ampel-Parteien lehnen dies ab.

Zitat Icon

Dem Virus ist es völlig egal, wer in Deutschland gerade regiert.

Angela Merkel

Merkel wegen „bitterer Wahrheit“ in „tiefer Sorge“
Merkel sagte, sie sei „in tiefer Sorge“ über die Lage in einigen Ländern. Oberstes Ziel sei, eine Überbelastung des Gesundheitssystems zu vermeiden und so Menschenleben zu schützen. Dazu gehöre, dass Corona-Patienten, aber auch alle anderen eine bestmögliche Behandlung bekommen könnten. Die „bittere Wahrheit“ sei, dass dies in am schwersten betroffenen Landkreisen schon nicht mehr möglich sei.

„Pandemiemüdes Deutschland wieder wachrütteln“
Auch Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erwartet von der anstehenden Bund-Länder-Runde am Donnerstag klare Signale für eine schnelle Eindämmung der Corona-Welle. Gebraucht werde „ein Weckruf, um ein pandemiemüdes Deutschland wieder ein Stück wachzurütteln“, sagte der CDU-Politiker beim „Wirtschaftsgipfel“ der „Süddeutschen Zeitung“ in Berlin. In den Beratungen Merkels mit den Ministerpräsidenten sollte unter anderem ein einheitliches Vorgehen abgestimmt werden, ab wann und unter welchen Bedingungen Zugangsregeln nur für Geimpfte und Genesene (2G) greifen sollen - oder auch 2G Plus, wobei Geimpfte und Genesene zusätzlich noch einen negativen Test vorlegen müssen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).