12.11.2021 16:00 |

Pflegekrise

„Es ist nicht fünf nach zwölf - es ist halb eins“

Geschlossene Abteilungen, gesperrte Betten, Triage-ähnliche Zustände – ein aktuelles Szenario in der Pflege. Und das nicht erst seit gestern. Protestkundgebungen wurden abgesagt, um das Patientenwohl zu schützen. Stattdessen: Arbeiten am Limit und ein Fünf-Minuten-Protest, um Patienten nicht zu gefährden.

Die für heute, Freitag, angekündigte Protest-Demo wurde abgesagt. Nicht, weil sich das Problem der Pflegemitarbeiter von selbst gelöst hätte. Das Risiko sei einfach derzeit zu groß. Die Versorgung der Patienten würde einbrechen. Die Pflegekräfte in Österreich und auch in Salzburg sind am Limit. Manche sogar schon darüber. Sie waren es aber schon vor der neuerlichen Zuspitzung der Pandemie. „Wir steuern aktuell auf den Moment zu, wo es für alle Patienten wirklich heißt: Bitte warten!“, erklärt Sabine Gabath, ehemalige Diplomkrankenpflegerin und Betriebsrätin in den SALK.

500 Langzeitbetten zu - Sperren in jedem Spital
Statt Pflege-Demo gab es nur Protest-Fotos. Für viele in der Mittagspause, für manche in der Dienstzeit. Wie es die Betreuung der Patienten zuließ. „Wir reden aktuell von über 500 gesperrten Langzeitbetten. Jedes Krankenhaus, jedes Heim muss Betten sperren“, erklärt Gabath. Die Situation sei bedenklich, aber vor allem eines: keine Überraschung. Das Problem in der Pflege wurde durch die Covid-Pandemie nur verstärkt und noch weiter aufgebrochen. Pensionierungswellen und Pflegekräfte, die nicht mehr wollen und können, haben die Schieflage zudem verschlimmert.

Neue Pflegekräfte, aber alte Probleme bleiben
„Wir hinken bei der Ausbildung von neuen Kräften hinterher. Das wird erst in zwei, drei Jahren Wirkung zeigen“, sagt Alexander Stampfer vom Zentralbetriebsrat der SALK. „Man kann am Anschlag arbeiten, Spitzen abfedern. Das geht jetzt aber schon seit zwei Jahren so.“ Auch Umschulungen werden das nicht ändern. Ehemalige Kellner oder Industriearbeiter müssen zwei Jahre die Schulbank drücken. Vom Aussterben bedrohte Diplom-Pflegekräfte werden sie ohnehin nie ersetzen können. „Es ist nicht fünf vor oder fünf nach zwölf. Es ist halb eins“, sagt eine verzweifelte Sabine Gabath.

Maximilian Kronberger
Maximilian Kronberger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 05. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)