03.11.2021 15:03 |

Gespräche abgebrochen

Metaller: Warnstreiks bis nächsten Donnerstag

Nachdem auch in der vierten Verhandlungsrunde zu den Kollektivverträgen (KV) der Metalltechnischen Industrie (FMTI) keine Einigung erzielt wurde, sind am Mittwoch die Warnstreiks in 50 Betrieben angelaufen. Am Donnerstag und Freitag werden fast 300 Betriebe dazukommen. Bei diesen Warnstreiks sollen weitere befristete Streiks kommende Woche am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag beschlossen werden.

Betroffen wird die gesamte Metallindustrie sein, neben den Verhandlungen mit dem FMTI laufen derzeit auch die KV-Runden für die anderen Metallsparten, inklusive dem Metallgewerbe. Das Streikziel ist nicht nur ein Abschluss wie gefordert - 4,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt, höhere Lehrlings- und Schichtzulagen -, sondern auch ein gemeinsamer Kollektivvertrag für alle Metallsparten, so die Gewerkschaften PRO-GE und GPA.

Denn dass die Metaller getrennt verhandeln, ist noch nicht so lange her. Nach heftigem Protest der Arbeitnehmer setzten sich die Arbeitgeber im Jahr 2012 durch und erreichten eine Aufsplittung der Metaller-Lohnrunde in sechs getrennte Fachgruppen. Die Arbeitnehmer wiederum bewiesen auch einen langen Atem und setzten seitdem durch, dass zwar getrennt verhandelt wird, die Abschlüsse aber alle gleichhoch sind.

Standpunkte haben sich geändert
Christian Knill, Chef des FMTI, hat am Mittwoch im „Ö1-Mittagsjournal“ einmal mehr betont, dass bisher in den Lohnrunden immer über der Inflationsrate abgeschlossen wurde. Wobei das diesmal schwierig wird: Traditionell wird die Inflationsrate der vergangenen zwölf Monate herangezogen - was den Gewerkschaften angesichts sinkender Teuerungsrate in den vergangenen Jahren durchaus recht war. Heuer ist es allerdings anders - die Teuerung der letzten zwölf Monate lag bei 1,89 Prozent, aktuell legte der Warenkorb aber deutlich über drei Prozent zu. Und nachdem der Standpunkt die Sichtweise bestimmt, haben sich heuer die Rollen innerhalb der Sozialpartnerschaft gedreht.

Abbruch nach 14 Stunden
Von Dienstag auf Mittwoch wurde knapp 14 Stunden lang in der Wirtschaftskammer in Wien verhandelt. Das Angebot der Arbeitgeber sei „weiterhin unzureichend“, teilten PRO-GE und GPA nach der Verhandlungsunterbrechung mit. Laut Arbeitgebern wurde ein Plus von 2,75 Prozent geboten, mit weiteren Erhöhungen bei Zulagen habe das Angebot bei über drei Prozent gelegen. Die Arbeitnehmer fordern aber 4,5 Prozent Plus, auch wenn sie dem Vernehmen nach den Arbeitgebern etwas entgegengekommen sind.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 08. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)