24.10.2021 20:00 |

Sagte alle Projekte ab

Alec Baldwin nach Drama „stundenlang hysterisch“

Die ersten Fotos nach dem tödlichen Schuss auf Kamerafrau Halyna Hutchins am Set des Western „Rust“ ließen bereits erahnen, welche Qualen Alec Baldwin durchleben musste. Ein Insider bestätigte dem „People“-Magazin nun, dass der Schauspieler nach dem fatalen Zwischenfall mit einer Requisitenwaffe außer sich gewesen sei. „Er war stundenlang hysterisch und absolut untröstlich. Jeder weiß, dass es ein Unfall war, aber er ist absolut am Boden zerstört.“ Nun habe der Hollywoodstar vorerst alle Projekte abgesagt.

Wie das stets gut informierte „People“-Magazin nun berichtete, habe Alec Baldwin nach dem Drama am Set von „Rust“ „alle Projekte abgesagt“. Laut eines Insiders wolle der Schauspieler sich „Zeit für sich nehmen, um sich neu zu zentrieren“. 

Zitat Icon

Er war stundenlang hysterisch und absolut untröstlich. Jeder weiß, dass es ein Unfall war, aber er ist absolut am Boden zerstört.

Ein Insider über Alec Baldwin

Schon in der Vergangenheit habe es dem 63-Jährigen in Lebenskrisen geholfen, seine Karriere zu pausieren. „Das war wirklich verheerend. Aber so geht er mit schweren Zeiten um. Immer, wenn was Schlimmes passiert, zieht er sich kurzzeitig aus der Öffentlichkeit zurück.“ Baldwin sei ein Mensch, der sich alles „sehr zu Herzen nimmt, deshalb kann er sehr hart zu sich sein“, weiß der Insider.

Allerdings sei der Schauspieler auch noch nie mit einer Tragödie wie dieser konfrontiert gewesen. „Es wird einige Zeit brauchen, bis er all das verarbeitet hat. Er wird sich eine Weile für sich nehmen, und um mit seiner Familie zusammen zu sein.“

„Körpersprache die eines gebrochenen Mannes“
Am Wochenende traf sich Baldwin zudem mit Hutchins‘ Witwer Matthew und seinem Sohn Andros in Santa Fe zum Frühstück. Die Fotos, die die „New York Post“ veröffentlicht hatte, zeigen einen angeschlagenen Baldwin, der Hutchins in den Arm nimmt. „Seine Körpersprache war die eines gebrochenen Mannes“, schilderte ein Augenzeuge die Szene. „Er war in sich zusammengesunken, sah gealtert aus.“ 

Schon am Freitag hatte Baldwin Matthew Hutchins in einem ersten Statement, das er auf Twitter veröffentlicht hatte, seine Unterstützung zugesagt. „Ich bin in Kontakt mit ihrem Ehemann und biete ihm und seiner Familie meine Unterstützung an. Mein Herz ist gebrochen für ihren Ehemann, ihren Sohn und für alle, die sie kannten und liebten“, schrieb der Hollywoodstar.

Hutchins‘ Familie steht hinter Baldwin
Matthew Hutchins veröffentlichte zudem mehrere Fotos von Halyna mit ihrer Familie auf Instagram, um sich von ihr zu verabschieden. „Wir vermissen dich, Halyna“, schrieb der Anwalt zu den berührenden Aufnahmen. Der „New York Post“ verriet er, dass Baldwin ihn sehr unterstütze.

Unterdessen erklärte Hutchins‘ Vater Anatoly Androsovych im Gespräch mit der „Sun on Sunday“, dass er Baldwin nicht die Schuld an dem Unglück gebe. „Ich mache Alec Baldwin nicht dafür verantwortlich - es ist die Aufgabe der Requisiten-Leute, die mit den Waffen hantieren.“

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 29. November 2021
Wetter Symbol