20.10.2021 08:00 |

„Feministisch“

Emma Watson: Kleid aus zehn Brautkleidern recycelt

Emma Watsons Earthshot-Prize-Awards-Kleid wurde aus zehn Brautkleidern von Oxfam recycelt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die „Harry Potter“-Schauspielerin und Umweltaktivistin war eine der Moderatorinnen bei Prinz Williams allererster Preisverleihung für seine Klimaschutzinitiative Earthshot Prize im Londoner Alexandra Palace.

Recycling-Tüllkleid
Die 31-jährige Schauspielerin begeisterte in dem Tüllkleid mit besticktem Ausschnitt, das der Designer Harris Reed aus mehreren Brautkleidern der Wohltätigkeitsorganisation angefertigt hatte.

Das Kleid kombinierte die Darstellerin mit einer schwarzen Hose. Nachdem sie den grünen Teppich betreten hatte, was ihren ersten Auftritt auf dem roten Teppich seit fast drei Jahren markierte, überreichte die Schauspielerin den Fix Our Climate Award an das thailändische Unternehmen AEM Electrolyser für dessen umweltfreundliche Wasserstofftechnologie.

Nachhaltigkeit „feministisch“
Watson erklärte, dass Nachhaltigkeit in der Mode „auch ein feministisches Thema“ sei. Die Schauspielerin, die in der „Harry Potter“-Filmreihe die Rolle der Hermine Granger spielte und auch für ihre Frauenrechtsarbeit bekannt ist, hat sich seit dem Alter von 12 Jahren schon immer für nachhaltige Mode interessiert. Watson glaubt, dass das Thema der Fast Fashion auch etwas mit Arbeitnehmer- und Frauenrechten zu tun hat.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: kmm)