19.10.2021 10:28 |

Stärke von 6,1

Beben erschüttert Kreta und türkische Küste

Nur eine Woche, nachdem ein starkes Beben die griechische Küste erschüttert hatte, wurde am Dienstagmorgen erneut ein Beben auf der griechischen Insel Kreta und in Ortschaften der südwestlichen Küste der Türkei verzeichnet. Das Zentrum lag 130 Kilometer südöstlich von Inseln wie Kreta und Karpathos entfernt im Meer, es hatte eine Stärke von 6,1. Die türkische Katastrophenschutzbehörde Afad meldete 155 Kilometer Entfernung von der türkischen Küste. Über Schäden ist bisher nichts bekannt.

Der griechische Seismologe Efthymios Lekkas schloss Schäden aus: Das Beben habe sich in einer Tiefe von 58,5 Kilometern ereignet, so dass auch keine Tsunami-Gefahr bestehe, sagte er Dienstagfrüh der griechischen Zeitung „To Proto Thema“. Allerdings bestätige der Erdstoß die derzeit erhöhte seismische Aktivität in dieser Region. Das Beben soll auch im Libanon und Ägypten zu spüren gewesen sein. 

Erst vergangene Woche hatte ein Seebeben der Stärke 6,3 nahe Kreta die Menschen aufgeschreckt. Es war bis in die rund 400 Kilometer entfernte griechische Hauptstadt Athen zu spüren. Vor drei Wochen war bei einem ähnlich starken Beben auf Kreta ein Mensch ums Leben gekommen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).