16.10.2021 12:04 |

Blick hinter Kulissen

Die Rolle der Landeshauptleute beim Kurz-Rücktritt

Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) hat am Samstag im Ö1-„Morgenjournal“ erstmals Einblicke gewährt, wie es zum Rücktritt von Sebastian Kurz als Bundeskanzler gekommen ist. Dabei sollen vor allem die ÖVP-Landeshauptleute eine tragende Rolle gespielt haben.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Laut Ö1 habe Bundespräsident Alexander Van der Bellen bereits getüftelt, um eine Expertenregierung einsetzen zu können. Das sei auch den ÖVP-Landeshauptleuten mitgeteilt worden, woraufhin diese Kurz klargemacht haben sollen, dass es nun vorbei sei. Kurz hatte damit noch die Möglichkeit, Alexander Schallenberg als Nachfolger vorzuschlagen.

„Es hätte ja auch durchaus eintreten können, dass die ÖVP in Zusammenarbeit mit den Bundesländer-Parteien zur Einsicht kommt, dass der Bundeskanzler jetzt einen Misstrauensantrag ‚erfolgreich über sich ergehen lassen muss‘, aber die Regierungsform immer noch die Beste ist und dass die ÖVP-Ministerinnen und -Minister im Amt bleiben. Was hätte das zur Konsequenz gehabt? Dass wir wahrscheinlich relativ rasch ÖVP-Vorschläge für einen neuen Bundeskanzler oder eine Bundeskanzlerin gehabt hätten“, so Kogler im Interview.

Eine Koalitionsänderung nach einem erfolgreichen Misstrauensantrag gegen Ex-Kanzler Kurz sei laut Kogler übrigens nicht angedacht gewesen.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?