Nach Horrorunfall

Endlich eine Radar-Anlage für Linzer Raserstrecke

Die Hartnäckigkeit der verzweifelten Anrainer der Linzer Humboldtstraße hat sich bezahlt gemacht. Am Mittwoch wurde auf der viel befahrenen Durchzugsroute endlich die seit Monaten mit Nachdruck geforderte Fix-Radarstation installiert. Rasern und Verkehrsrowdys sollte damit künftig Einhalt geboten werden.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„In den vergangenen Monaten war ich skeptisch, was die Versprechen der Stadt-Politiker betraf - aber jetzt bin ich umso erfreuter“, sagt Heli Schreder, leidgeplagter Bewohner der Linzer Humboldtstraße. Magistratsmitarbeiter hatten am Mittwoch - vier Tage vor der Bürgermeister-Stichwahl - an der berüchtigten Raserstrecke auf Höhe der Ecke Schillerstraße einen Radarkasten montiert. Auch auf der in gegensätzlicher Fahrtrichtung parallel verlaufenden Dinghoferstraße ist eine solche Tempo-Kontrollanlage geplant.

Zuletzt auch zwei Tote
Wie mehrfach berichtet, hatten die Anwohner der beiden ständig von Verkehrsrowdys zweckentfremdeten Straßenzüge seit dem Horror-Unfall mit zwei Toten Ende April eine fixe Geschwindigkeitsüberwachung gefordert. Ein junger Motorrad-Raser war damals – auf der Flucht vor der Polizei – in einen Mann gekracht, der auf einem Schutzweg gerade die Straße querte. Beide Männer überlebten den Zusammenprall nicht. Schreder: „Ich hoffe, dass Tempobolzer und Radaubrüder künftig abgeschreckt sind.“

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?