05.10.2021 13:09 |

„Lobauer Erklärung“

Gegner fordern Aus für Wiener Nordostumfahrung

Als „teuerstes und umweltschädlichstes Autobahnvorhaben“ wird der Bau der geplanten Nordostumfahrung samt Lobautunnel von Umwelt- und Klimaorganisationen beschrieben. In einer am Dienstag präsentierten „Lobauer Erklärung“ sprachen sich Gegner gegen das Bauvorhaben aus. 

Der Bau der Nordostumfahrung sorgt für hitzige Diskussionen: Mehr als 40 Organisationen unterstützen die am Dienstag bei einer Pressekonferenz vorgestellte Anti-Tunnel-Initiative. Zuspruch für die Erklärung gibt es auch vom ehemaligen Hainburg-Aktivist Bernd Lötsch, dem Verkehrswissenschafter Hermann Knoflacher und der Klimawissenschafterin Helga Kromp-Kolb, die sich zusammen mit anderen Experten einen Platz auf dem Podium teilten. 

Auf Bau soll verzichtet werden
„Projekte dieser Art passen nicht in die Zukunft“, sind Knoflacher und die anderen Gegner sich einig. Gemeinsam sei man der Meinung, auf den Bau zu verzichten. So warnt Barbara Laa von der Technischen Universität Wien davor, dass die geplanten Projekte nicht weniger Verkehr bringen würden, sondern hier eine Zunahme zu befürchten sei.

Zitat Icon

Die geplanten Projekte sorgen nicht für eine Entlastung

Barbara Laa von der Technischen Universität Wien

Zudem sei man einheitlicher Ansicht, dass der Bau der Lobau-Autobahn, das größte, teuerste und umweltschädlichste Autobahnbauvorhaben Österreichs sei. Dies würde umso mehr gelten, wenn man die Satellitenprojekte S8 Marchfeldschnellstraße, S1 Spange Seestadt und die Stadtautobahn Stadtstraße Aspern hinzuzählen würde. 

Mehr Gesamtverkehr auf bestehendem Straßennetz
Im Manifest wird auch auf Untersuchungsergebnisse der Asfinag hingewiesen: Diese ergaben, dass die Autobahn zu mehr Gesamtverkehr auch auf dem bestehenden Straßennetz führen würde. Ebenso wurde über die Folgen von Lärm und Verschmutzung geklagt.

Laut Klimawissenschafterin Kromp-Kolb, sei es Österreich bis jetzt nicht möglich gewesen, eine Reduktion der Treibhausgase zu erwirken. Sie urgierte grundlegende Änderungen in der Verkehrspolitik, um den nötigen Wandel herbeizuführen.

Hannah Tilly
Hannah Tilly
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 17. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)