23.09.2021 19:30 |

Almsaison geht zu Ende

Steirische Almabtriebe wieder ohne Feierlichkeiten

Die Almsaison ist vorbei und die Tiere sind heuer wieder weitgehend sang- und klanglos talwärts gezogen. Die traditionellen Almabtriebe wurden großteils wegen Corona erneut abgesagt. Dabei könnte die steirische Almwirtschaft mehr Aufmerksamkeit gut gebrauchen.

Der Sommer hat sich verabschiedet und die meisten Almbauern haben ihre Kühe schon ins Tal getrieben. Prachtvoll geschmückte Kühe und Hunderte Menschen, die den Almabtrieb gemeinsam feiern, gab es heuer aber leider nicht. Am Samstag etwa wäre im Lachtal der größte Almabtrieb des Landes über die Bühne gegangen - wegen Corona wurde die beliebte Brauchtumsveranstaltung aber wieder abgesagt.

Aber wie ist es den steirischen Almbauern heuer ergangen? „Es war im Großen und Ganzen ein gutes, normales Jahr mit stabilen Auftriebszahlen“, sagt Rudolf Grabner, der Geschäftsführer des steirischen Almwirtschaftsvereins. Wenn auch die Tendenz insgesamt klar rückläufig ist: Gab es zu Beginn der 1980er-Jahre noch weit über 3000 steirische Almen, sind es heute mit 1620 um etwa die Hälfte weniger.

Zu wenig Nachwuchs auf Almen
Das ist auch eine logische Konsequenz des Strukturwandels in der Landwirtschaft: Wenn im Tal immer mehr Bauern ihre Höfe schließen, gibt es auch weniger Tiere zum Auftreiben.

Der Nachwuchs bereitet dem Almwirtschaftsverein generell Sorgen: Es seien vor allem ältere Bauern, die ihre letzten aktiven Jahre als Hirten oder Senner auf Almen verbringen. „Dabei würden wir oben eigentlich mehr Tiere brauchen“, sagt Grabner. Der Klimawandel begünstigt nämlich in höheren Lagen das Pflanzenwachstum. Und ohne weidende Tiere wachsen die Almen zu, Latschen und andere Gewächse nehmen überhand - wodurch auch unsere schönen Wandergebiete an Attraktivität verlieren. Und gerade Corona hat gezeigt, wie beliebt steirische Almen als „Zufluchtsort“ sind.

Mountainbiker stören Alm-Ruhe
Hier ortet Grabner ein wachsendes Problem mit Mountainbikern: „Speziell durch den Trend zu E-Bikes sind immer Radler auf Almen unterwegs, viele leider auch abseits der Wege.“ Zu nennenswerten Zwischenfällen zwischen Kühen und Wanderern beziehungsweise ihren Hunden sei es in der Steiermark heuer zum Glück nicht gekommen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 22. Oktober 2021
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
8° / 15°
stark bewölkt
5° / 15°
stark bewölkt
9° / 14°
bedeckt
8° / 14°
einzelne Regenschauer
5° / 13°
wolkig
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)