22.09.2021 07:30 |

Im Interview

Flüchtlingspfarrer: „Der Mensch sucht Sündenböcke“

Alois Dürlinger ist Pfarrer in Salzburg und seit 2015 auch Flüchtlingssprecher der Erzdiözese. Er erkennt in der momentanen Diskussion um Menschen mit Migrationshintergrund als angebliche Schlüsselfiguren im Infektionsgeschehen alte Muster wieder.

Hochwürden, wie stehen Sie dazu, dass in der aktuellen politischen Debatte offenbar Migranten eine besonders tragende Rolle im Infektionsgeschehen zugeschrieben wird?
Die „braven“ Österreicher und die „bösen“ Menschen mit Migrationshintergrund, die das Virus einschleppen, gibt es ja nicht. Dazu gibt es gar keine Fakten. Dem Virus ist es egal, ob man im Heimaturlaub in Kroatien oder mit dem Luxusdampfer auf Kreuzfahrt ist.

Wie erklären Sie sich die aktuelle Diskussion persönlich?
Dahinter steckt ein sehr alter Mechanismus, der gerade mir mit meiner Arbeit nicht fremd ist. Das „Sündenbock“-Denken.

Was meinen Sie damit genau?
Der Mensch braucht seit jeher jemanden, dem er die Schuld an etwas zuschieben kann. Manchmal geht das sogar so weit, dass künstlich eine andere Faktenlage konstruiert wird. Das ist das Miese daran.

Wo sehen Sie das in diesem konkreten Fall?
Nun ja, die Frage, ob sich die Menschen im Heimaturlaub angesteckt haben oder nicht, ist ja völlig müßig. Es sei denn, man hat den Hintergedanken, einer Gruppe etwas besonders anzulasten.

Ist das etwas, was Sie oft beobachten?
Absolut, das erlebe ich vor allem in Migrationsfragen häufig. Ich lebe ja seit Jahren in großer Verbindung mit Geflüchteten. Ich stehe diesen Dingen als Mensch mit einer Mischung aus Trauer und Wut gegenüber.

Und als Priester?
Wenn man es geistlich sehen will, kann man sich an die heilige Schrift halten. Dort heißt es: „Ihr alle seid eins in Christus!“ und „Ihr alle seid eins in gleicher Würde!“

Benedict Grabner
Benedict Grabner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 17. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)