15.09.2021 18:00 |

Appell der WK-Experten

„Statt Online-Riesen Tirols Händler unterstützen“

Nicht nur Autohändler kämpfen mit Lieferverzögerungen. Auch bei Elektro- oder Einrichtungswaren braucht es Geduld, wie die Experten in der WK wissen. Ein Wechsel zu Online-Riesen helfe aber nicht.

Im Elektrofachhandel ist vor allem die Unterhaltungselektronik betroffen, weiß Obmann Christian Mühlthaler. Grund dafür ist „die ausschließliche Produktion der Halbleiter in Fernost“. Durch die Lieferverzögerungen kommt es sehr häufig zu Preissteigerungen. „Weil sich die Frachtkosten in die EU extrem verteuert haben“, sagt Mühlthaler. Wie in der Autobranche rechnet auch der Elektrofachhandel mit einer Normalisierung Ende 2022. „Es kann sich aber auch noch länger hinziehen.“ Kunden seien zum Teil verärgert, „aber die meisten sind über die Situation informiert“.

Mühlthaler fordert angesichts dieser Herausforderungen von der Politik, „die Abhängigkeit von Fernost endlich abzubauen und Rahmenbedingungen zu schaffen, welche es Betrieben ermöglicht, konkurrenzfähig in der EU zu produzieren“.

Vielfältige Gründe für Lieferknappheit
In der Möbelbranche mangelt es derzeit „an Holz, Kleinteilen für den Möbelbau, Schäume bzw. Möbel aus Asien“, zählt Christian Ladner, Fachgruppengeschäftsführer für den Elektro- und Einrichtungsfachhandel, auf. Die Gründe für die Lieferknappheit seien vielfältig: „Durch Schließungen im ersten Lockdown kamen einige Firmen nicht mehr nach. Container für den Überseetransport waren an den falschen Häfen, Reedereien haben Kapazitäten gekürzt. Der wirtschaftliche Aufschwung in China und den USA hat vor dem der EU stattgefunden. Daher kam es dort früher zu einer großen Nachfrage.“

„Den lokalen Händlern die Treue halten!“
Wie Mühlthaler sieht sich auch Ladner mit Preissteigerungen in fast allen Bereichen konfrontiert und rechnet ebenfalls mit einem Ende der Probleme Mitte oder Ende 2022. Nervenaufreibend sei die Situation „vor allem für Firmen, die öfter zum Kunden fahren müssen, etwas fertigstellen und dann auf den Zusatzkosten sitzen bleiben“. Auch er fordert, „die Abhängigkeit von Fernost zu reduzieren und die Produktion in der EU zu stärken“.

Zitat Icon

Eine Abwanderung zu den Online-Riesen führt nur dazu, dass die Wertschöpfung nicht im Land bleibt.

Simon Franzoi

Abschließend richtet Simon Franzoi, der Spartengeschäftsführer für den Handel, einen Appell an die Tiroler: „Nicht nur der stationäre Handel ist von diesen Problemen betroffen, sondern auch der Online-Handel. Eine Abwanderung zu den Online-Riesen führt nur dazu, dass die Wertschöpfung nicht im Land bleibt. Den lokalen Händlern die Treue zu halten, ist das Gebot der Stunde“, betont er.

Manuel Schwaiger
Manuel Schwaiger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Donnerstag, 23. September 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
7° / 24°
heiter
6° / 24°
heiter
5° / 22°
wolkenlos
6° / 24°
heiter
6° / 23°
wolkenlos