Volksschule Pichling

Nach Brand in Ferien werden vier Klassen verlegt

Unter keinem guten Stern scheint der Umbau der Volksschule Pichling zu stehen. Wie berichtet, sorgte einen Tag nach dem Spatenstich ein Kabelbrand für einen Feuerwehr-Großeinsatz. Die Ankündigung auf einen Schulstart ohne Einschränkungen hält nicht. Vier Klassen werden verlegt. Eltern und Lehrer sind sauer.

Vor genau 19 Tagen rückte die Linzer Feuerwehr zu einem Großeinsatz bei der Volksschule Pichling aus. Erst nach neun Stunden war der Kabelbrand unter Kontrolle, viele Räume im ersten Stock waren aber stark beschädigt. Dennoch hieß es, der Schulstart am kommenden Montag erfolge ohne jegliche Einschränkungen.

Klassen in der Solar-City
Daraus wird nun doch nichts. Vier Klassen müssen in die Solar-City verlegt werden. Sie werden in den dortigen Horträumen unterrichtet. Voraussichtlich die nächsten zehn Wochen.

Eltern und Lehrer verärgert
Eltern und Lehrer sind nun maßlos verärgert. „Eineinhalb Wochen war kein einziges Auto einer Elektrofirma zu sehen“, gibt es nun unter den Pädagogen erhitzte Gemüter. Im ersten Stock des Altbaus hatten sie ihre privaten Lehrunterlagen aufbewahrt. Dort gilt nun ein Betretungsverbot.

Klassen-Aufteilung sorgte schon einmal für Wirbel
„Eigentlich hätte noch vor dem Brand im Außenbereich eine Stiege errichtet werden sollen. Die ist noch immer nicht da. Das lässt die Vermutung zu, dass der Brand der Firma sehr gelegen kam“, heißt es aus dem Lehrerkreis. Denn bereits im Februar wurde über eine Aufteilung einiger Klassen während der dreijährigen Bauzeit diskutiert. Die für Liegenschaften zuständige Stadträtin Regina Fechter (SP) entschied sich nach heftigen Protesten für die Aufstellung von Containern.

Gesundheit der Kinder in Gefahr
Nun gebe es aber keine Alternative für die Verlegung der Klassen, die nicht im Provisorium, sondern im Altbau hätten unterrichtet werden sollen. Die Gesundheit der Kinder sei durch die stark verrußten Räume in Gefahr. Heute wird ein weiterer Gutachter die Lage unter die Lupe nehmen. Auch eine Nottreppe werde umgehend errichtet.

Mario Zeko
Mario Zeko
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 29. September 2021
Wetter Symbol