04.08.2021 05:01 |

Drama um Morris

Rollstuhl statt Gold: „Stabbruch war ein Segen“

Sie wollte um Olympia-Gold mitkämpfen, stattdessen musste US-Stabhochspringerin Sandi Morris das Stadion im Rollstuhl verlassen. Was aber wohl vor allem dem Schock geschuldet war.

Eine Hüftverletzung zog sich die 29-Jährige zwar zu, am Dienstag erklärte sie aber, dass es schlimmer hätte kommen können.

„Nach Videostudium glaube ich, mich schon beim Absprung am Beuger verletzt zu haben. Ich sehe den Stabbruch eher als Segen - sonst hätte ich mich vielleicht qualifiziert und hätte vor dem Finale verletzt zurückziehen müssen“, so Morris. „Das wäre mental noch schlimmer gewesen.“

Gernot Bachler
Gernot Bachler
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 16. September 2021
Wetter Symbol