03.08.2021 22:44 |

Tote und Verletzte

Afghanistan: Heftige Explosion erschütterte Kabul

In der afghanischen Hauptstadt Kabul hat sich am Dienstagabend (Ortszeit) eine Explosion ereignet. Das Innenministerium bestätigte eine Detonation im Stadtteil Scherpur im Zentrum der Stadt. Ein Ermittlungsteam sei vor Ort und man wolle bald nähere Details mitteilen. Mindestens vier Personen seien tot und weitere elf mit Verletzungen zur Behandlung gebracht worden, teilte die Nichtregierungsorganisation Emergency, die ein Krankenhaus im Zentrum Kabuls betreibt, auf Twitter mit.

Der heftige Knall war in mehreren Teilen der Stadt zu hören. Der Politiker Yunus Kanuni sagte in einer über WhatsApp geteilten Sprachnachricht, die Explosion habe sich bei einem Gästehaus des amtierenden Verteidigungsministers Bismillah Khan Mohammadi ereignet. Dieser sei zur Zeit der Explosion mit ihm bei einer Trauerfeier gewesen. Nach Angaben eines Gehilfen des Ministers sei dessen Familie in Sicherheit gebracht worden.

Polizei lieferte sich Feuergefecht mit Terroristen
Von einem Sprecher des Innenministeriums hieß es, eine Autobombe sei im Stadtteil Sherpur im Zentrum der Stadt gezündet worden. Dort leben viele hochrangige Politiker. Im Anschluss seien mehrere Terroristen in Wohnhäuser vorgedrungen und hätten sich Feuergefechte mit Sicherheitskräften geliefert, sagte der Sprecher weiter. Spezialkräfte der Polizei führten Operationen vor Ort durch. Bisher seien zwei Terroristen getötet und 30 gefangen genommene Zivilisten gerettet worden.

Weitere Explosionen und Schüsse zu hören
Nach der ersten massiven Explosion waren in der Folge noch mindestens zwei weitere kleinere Explosionen im Zentrum zu hören. Lokale Medien berichteten zudem von Schüssen und davon, dass Angreifer in das Gästehaus eingedrungen seien. Bilder in sozialen Medien zeigten eine aufsteigende große, weiße Rauchwolke. Im Stadtzentrum waren Sirenen von Rettungsfahrzeugen zu hören.

Bisher bekannte sich niemand zu dem Angriff. In der Vergangenheit reklamierten die militant-islamistischen Taliban sowie die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) Anschläge in Kabul.

In Kabul war die Zahl der großen Anschläge mit Autobomben und Selbstmordattentätern seit Anfang 2020 zurückgegangen. Zuletzt waren im Mai bei drei kurz aufeinander folgenden Explosionen im Westen der Stadt mindestens 85 Menschen, der Großteil von ihnen Schulmädchen, getötet worden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).