26.07.2021 11:53 |

Vorwürfe gegen Iraner

Terror-Soldat? Olympiasieger sorgt für Aufregung

Der Iraner Javad Foroughi hat sich im Luftpistolen-Bewerb am Samstag Olympisches Gold gesichert. Nun gibt es Aufregung um den 41-jährigen Sportschützen.

Foroughi war langjähriges Mitglied der Revolutionsgarden des islamistischen Mullahregimes, die vom Westen als Terrororganisation eingestuft werden. Wie nun bekannt wurde, sprach der Goldmedaillengewinner Anfang Mai in einem TV-Interview unter anderem über seine Zeit in Syrien. Dort kämpfte er laut eigener Aussage für die Quds-Force (Auslandseinheit der Revolutionsgarde) auf Seiten von Diktator Baschar al-Assad. Er habe Wachdienste geleistet und sich auf „Gegenangriffe“ vorbereitet.

Bei der Siegerehrung am Samstag hatte Foroughi salutiert und dem iranischen Revolutionsführer Ali Khamenei gedankt.

Die deutsche „Bild“-Zeitung fragte beim IOC nach und bekam diese Antwort: „Qualifizierte Sportler, die sich an die internationalen Regeln halten, dürfen teilnehmen, wenn sie von ihren Ländern ausgewählt werden. Es gibt viele Athleten aus vielen Ländern, die in ihren Ländern Mitglied des Militärs sind.“

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 19. September 2021
Wetter Symbol