23.07.2021 19:42 |

Einspruch abgelehnt

Behindertensportler ohne Starterlaubnis in Tokio

Der deutsche Behindertensportler Markus Rehm, der am rechten Bein eine Prothese trägt, darf nicht an den Olympischen Spielen in Tokio teilnehmen. 

Das Oberste Sportgericht in Lausanne wies am Freitag einen Einspruch des Weitspringers gegen eine Entscheidung des Weltverbandes ab. Der dreifache Paralympics-Sieger war vom Deutschen Olympischen Sportbund als Teammitglied für Tokio genannt worden.

Im Juni hatte das Sportgericht im Fall des an beiden Beinen amputierten US-Läufers Blake Leeper gleich geurteilt. Grundlage der Entscheidung war in beiden Fällen die Regelauslegung, wonach eine Prothese ein mechanisches Hilfsmittel sei und einen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Athleten darstelle.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 24. September 2021
Wetter Symbol