23.07.2021 06:00 |

Dreikampf im Endspurt

Wer macht das Rennen um den ORF-Chefsessel?

„Am D-Day ist er da“, sind sich nicht nur Getreue im inneren Kreis des amtierenden ORF-Generaldirektors Alexander Wrabetz sicher, dass er noch einmal das Rennen um den Chefposten macht. Wie nur wenige versteht es der Top-Manager, dem eine SPÖ-Nähe nachgesagt wird, Mehrheiten für sich am Stichtag auf seine Seite zu ziehen. Besonders, wenn es um seine Kontakte zu den mächtigen Landeshauptleuten geht. Dieser Streich gelang ihm in der Vergangenheit jedenfalls dreimal erfolgreich.

Nach General Wrabetz und Channelmanagerin Lisa Totzauer stellt sich - wie berichtet - auch Roland Weißmann der Wahl zum ORF-Chef. Der Stiftungsrat entscheidet am 10. August mit einfacher Mehrheit, wer künftig den größten Medienkonzern Österreichs führt.

Weißmann mehr als nur „Geheimfavorit“
Mit ORF-Vizefinanzdirektor Roland Weißmann steigt am 10. August jedenfalls ein gewichtiger Gegner mit ihm in den Ring. Der parteienlose Manager, mit besten Kontakten in das Nervenzentrum der Kanzlerpartei, hätte (Stand heute und mit gesundem Menschenverstand kombiniert) dank ÖVP-Hoheit im Stiftungsrat das Ticket zum Chefposten in Griffweite. Doch hört man in den rauschenden Wald voller Politikberater hinein, ist es für den gebürtigen Linzer noch nicht ganz die berühmte „gmahde Wiesn“.

„Ich bin nicht Kandidat einer Partei, ich bewerbe mich um eine Funktion und werbe um größtmögliche Unterstützung“, so Weißmann am Donnerstag bei der Pressekonferenz, die er, wie er sagt „selbst bezahlt“ und an einem Urlaubstag abhält. Aus welchen Freundeskreisen des Stiftungsrates erhofft er sich Stimmen? „Aus möglichst vielen Freundeskreisen“, so Weißmann.

Lisa Totzauer, das Zünglein an der Waage
ORF-1-Channelmanagerin Lisa Totzauer, ihr wird ein heißer Draht in Richtung Niederösterreichs Landesspitze nachgesagt, könnte ihm am Wahltag mitunter die eine oder andere Stimme davon strittig machen. Klingt also nach einem engen Rennen - aber erst am „D-Day“ gilt’s.

So läuft die ORF-Wahl ab

  • Am 10. August wird ein neuer (oder alter) Generaldirektor für fünf Jahre Amtszeit vom Stiftungsrat gewählt. Nachdem alle drei Bewerber in Hearings angehört wurden, stimmt das Gremium über den künftigen Küniglberg-Chef ab.
  • 35 Stiftungsräte fassen ihre Beschlüsse nach ORF-Gesetz in offener Abstimmung, eine einfache Mehrheit (18 Stimmen) reicht. Die ÖVP hat mit 16 Vertretern die meisten Räte, mit zwei weiteren türkis-nahen unabhängigen Mitgliedern käme sie bereits auf eine Mehrheit.
Norman Schenz
Norman Schenz
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 17. September 2021
Wetter Symbol