Wie verhalten:

„Bei kleinen Ausreißern lieber Notruf wählen“

Oberösterreich
22.06.2021 20:00

Ein kleines Kind, offensichtlich alleine, mitten auf der Straße - von den Eltern keine Spur. In Kematen an der Krems haben Zeuginnen die Polizei gerufen und von den Eltern der Zweijährigen, die mit Schwimmflügerln unterwegs war, dann geschimpft bekommen. Die Polizei sagt: „Die Zeuginnen haben richtig reagiert.“

Was tun, wenn man ein Kleinkind alleine unterwegs antrifft? „Ansprechen ja, mitnehmen nein“, heißt es seitens der Polizei in OÖ. Sonst kann Hilfsbereitschaft rasch in einer Anzeige wegen Kindesentziehung enden. Also reagierte Barbara Baumgartner richtig, die von einer Radlerin in Kematen/K. auf das Mädchen, das alleine unterwegs war, aufmerksam gemacht worden war: „Lieber einmal mehr die Polizei rufen.“

„Nicht anfassen“
Die Exekutive rät, dem Kind zu sagen, dass man helfen will, es nach Namen und Adresse fragen. Ist es kooperativ, versuchen, die Eltern zu verständigen. „Keinesfalls das Kind anfassen, außer es muss aus einer Gefahrensituation gebracht werden.“ Dann das Kleinkind, falls es weitergeht, begleiten und die Polizei heranlotsen. „Eltern sollten ihren Kindern auch beibringen, dass sie der Polizei vertrauen können. Dann gehen solche kleinen Abenteuer in der Regel auch gut aus.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele