Linz mit Nachsehen

Spekulanten zahlen nun das 5-fache für ÖBB-Häuser

Irre! Zuletzt hatte die Stadt noch mit einer Umwidmung des Areals versucht mögliche Spekulanten beim Bieterverfahren rund um die ÖBB-Wohnanlage im Franckviertel fernzuhalten. Doch der Plan scheiterte: Nicht die städtische GWG erhielt - wie seitens der Stadt erhofft - den Zuschlag, sondern ein Bieterkonsortium, dass am Ende fast satte 30 (!) Millionen Euro bot.

Die ÖBB-Wohnsiedlung rund um Keißler- und Obdachplatz im Linzer Franckviertel ist verkauft! Ein Bieterkonsortium rund um einen bekannten Linzer Immobilienentwickler ging im gestrigen Verfahren dank eines Gebots von fast 30 Millionen Euro – mehr als das Fünffache des Ausrufungspreises – als Sieger hervor. Ob letzteres am Ende auch für die bestehenden Mieter gilt, bleibt vorerst einmal dahingestellt.  Denn als das 28.000 m² große Areal von den ÖBB zum Verkauf angepriesen wurde, wandte sich SP-Stadtchef Klaus Luger per Brief an die zuständige Ministerin Leonore Gewessler (Grüne), um das Linzer Interesse zu bekunden. Die ÖBB hätten auf Basis des Schätzgutachtens direkt an die Gebietskörperschaft, also die Stadt verkaufen können. Damit hätte man einem Versteigerungswettbewerb und damit einer Profitmaximierung sowie möglichen, hohen Belastungen der Mieter entgegengewirkt. Doch Gewessler reagiert nicht.

Weil der darauffolgend geschmiedete Plan, dass die städtische GWG unbedingt den Zuschlag erhalten soll, nun nicht aufging, darf man gespannt sein, was passiert. Denn auch Insidern soll völlig schleierhaft sein, was der Käufer mit dem Areal nun vor hat. Vor allem, weil FP-Stadtvize Markus Hein vorausschauend ein „Sicherheitsnetz“ spannte, indem er eine Umwidmung der Wohnanlage im Franckviertel für sozialen Wohnbau auf den Weg brachte.

Umwidmung am 1. Juli im Linzer Gemeinderat
Dieser fehlt nur noch der Sanktus im Gemeinderat am 1. Juli. Mit dem „Etikett“ sozialer Wohnbau werden die Häuser am Areal mit einer tatsächlichen Netto-Nutzfläche von rund 14.000 m² wohl in die Höhe schießen müssen, um lukrativ zu sein.

Mario Ruhmanseder
Mario Ruhmanseder
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 22. September 2021
Wetter Symbol