15.06.2021 17:00 |

Auf Florianerbahnroute

Neuer Radweg mit zwei Schönheitsfehlern

„Auf Schiene“ ist laut Verkehrslandesrat Günther Steinkellner und dem Linzer Stadtrat Michael Raml (beide FP) der Radweg auf der Trasse der ehemaligen Florianerbahn. Ab Herbst soll die Route von Ebelsberg bis St. Florian gebaut werden. Ganz rund scheint die Sache aber noch nicht zu sein.

„Trotz jahrelanger Planungen und Diskussionen wird der geplante Radweg zwischen Linz und St. Florian nicht durchgängig errichtet werden. Den aktuellen Plänen zufolge wird die Trasse auf der Linzer Seite bei der Kreuzung Pichlinger Straße mit der Schiltenbergstraße enden und nicht bis zur Gemeindegrenze fortgeführt“, spricht Grünen-Klubchef Helge Langer von einer Mogelpackung. Einige hundert Meter werden die Pedalritter auf der stark befahrenen Bundesstraße unterwegs sein müssen.

Probleme bei Grundablösen
FPÖ-Stadtrat Michael Raml, der den erkrankten Verkehrsreferenten Markus Hein vertritt, hat für die Kritik kein Verständnis. „Die Grünen sollen nicht ständig das Haar in der Suppe suchen. Diese Lösung ist die sinnvollste, was die Kosten-Nutzen-Rechnung betrifft und ein großer Mosaikstein im Netz für umweltfreundliche Mobilität für Linz.“Die Kosten liegen laut Raml bei 760.000 €. Diese teilen sich Stadt und Land zu 50 Prozent.Ob der Lückenschluss jemals erfolgen wird, ist ungewiss. Es soll sich bei den Grundablösen spießen.

Zitat Icon

Wichtig ist, dass die Radfahrer sicher von Sankt Florian nach Ebelsberg kommen. Fraglich ist, ob wir unseren Teil der Route asphaltieren.

Bernd Schützeneder, ÖVP-Bürgermeister in St. Florian

Schotter-Strecke in St. Florian bereits fertig
Auch Bernd Schützeneder, Bürgermeister von St. Florian, hat von den Linzer Problemen erfahren. „Soviel ich weiß, geht es um Hochwasserschutz-Angelegenheiten. Unser Teil der Strecke ist bereits fertig!“ Allerdings gibt es auch hier einen „Schönheitsfehler“. Die Route ist nicht asphaltiert. Schützeneder: „Wir haben die Strecke als Freizeitweg tituliert. Die Schotterstraße kann von Radfahrern und Fußgängern benutzt werden. Da sie zum Teilauch mitten durch Felder führt, ist es noch offen, ob wir überhaupt asphaltieren werden.“

Mario Zeko
Mario Zeko
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).