„Trojan Shield“

Ermittler: „Jetzt ist kein Verbrecher mehr sicher“

Österreich
12.06.2021 06:00
Zwei Monate waren heimische Ermittler damit beschäftigt, die vom FBI abgefangenen Banden-Chats auszuwerten – um dann (wie berichtet) allein in Österreich 81 Verdächtige festzunehmen. Fahnder Daniel Lichtenegger vom Bundeskriminalamt berichtet über die großen Herausforderungen der Operation „Trojan Shield“.

„Krone“: Herr Lichtenegger, wie lief die Zusammenarbeit mit dem FBI konkret ab?
Daniel Lichtenegger: Das FBI hat uns Ende März informiert und die Daten zur Verfügung gestellt. Daraufhin haben wir im Bundeskriminalamt eine 14-köpfige Arbeitsgruppe zusammengestellt, die rund um die Uhr nichts anderes gemacht hat, als die Unmengen an abgefangenen Chats auszuwerten. Wir stießen allein auf rund 100 Querverbindungen zu Syndikaten weltweit. Und selbst als erfahrene Ermittler waren wir vor allem über die Brutalität der Banden schockiert.

Zwei Monate später dann der Rundumschlag!
Richtig. Und es war eine Herausforderung, die Ermittlungen und Vorbereitungen für unsere Zugriffe bis zum Tag X geheim zu halten. Nur so konnten wir dann auch überraschend zuschlagen und 81 Verdächtige festnehmen. Aber die Ermittlungen gehen weiter! Zumal noch längst nicht alle abgefangenen Daten ausgewertet sind. Bei uns kann sich jetzt kein Verbrecher mehr sicher fühlen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele