Nach 19 Jahren Pause

Svoboda schafft mit Venezia Sprung in Serie A

Mit Michael Svoboda stellt Österreich in der kommenden Saison wieder einen Legionär in der Serie A. Der FC Venezia kehrt nach 19 Jahren Pause ins italienische Fußball-Oberhaus zurück. Die Norditaliener sicherten sich am späten Donnerstagabend dank eines 1:1 im Final-Rückspiel der Serie-B-Play-offs gegen Cittadella den Aufstieg. Der 22-jährige Svoboda, der zuletzt in der Innenverteidigung von Venezia gespielt hatte, war aufgrund einer Gelb-Sperre nicht dabei.

Das Hinspiel hatte 1:0 für Venezia geendet, im Rückspiel gelang Riccardo Bocalon erst in der Nachspielzeit der Ausgleich für den FC. Die Venezianer spielten nach einer Roten Karte knapp eine Stunde in Unterzahl. Das Goldtor gelang überhaupt mit nur acht Feldspielern.

Der Wiener Svoboda war im vergangenen Sommer nach seinem Vertragsende bei der WSG Tirol nach Italien gewechselt. In der Serie A war zuletzt auch Sebastian Prödl mit Udinese engagiert. Der ehemalige Teamspieler absolvierte in der abgelaufenen Saison aber keinen Einsatz für die Profis. Sein Vertrag lief mit Saisonende aus.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 19. Oktober 2021
Wetter Symbol