08.05.2021 16:34 |

Alles zu

Australien erwägt noch ein Jahr ohne Touristen

Schon seit mehr als einem Jahr sind Australiens Außengrenzen praktisch geschlossen. Selbst viele Australier haben oft Mühe, wieder in ihr Heimatland einzureisen - und das könnte laut Tourismusminister auch noch bis Ende des Jahres 2022 so bleiben. Denkbar seien jedoch sogenannte Reiseblasen.

Australien hat sich wegen Corona quasi vom Rest der Welt abgeschottet. Mit dieser harten Maßnahme hatte das Land sehr früh und konsequent auf die Pandemie reagiert. Jetzt gehen die Impfungen in vielen Teilen der Welt voran - und sowohl Reisende als auch die Tourismusindustrie hofften auf eine Lockerung.

Komplette Öffnung frühestens Mitte 2022 realistisch
Doch danach sieht es derzeit nicht aus. In einem Interview mit dem Sender Sky News hat sich Handels- und Tourismusminister Dan Tehan zu den Vorschriften geäußert. Er hält eine komplette Öffnung nicht vor „Mitte oder sogar der zweiten Hälfte des Jahres 2022“ für realistisch.

Laut Tehan könnten manche Länder unter Sonderregelungen fallen. Derzeit besteht etwa eine sogenannte Reiseblase mit Neuseeland. Zwischen den Ländern sind Flugreisen seit fast zwei Wochen wieder ohne größere Hürden möglich. Vergleichbare Lösungen seien mit anderen Ländern denkbar, so Tehan. Das sei auch für die Tourismusbranche wünschenswert.

Ed Ricker
Ed Ricker
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).