07.05.2021 08:11 |

Korruptionsverdacht

Katars Finanzminister festgenommen und abgesetzt

Katars Finanzminister Ali Scharif al-Emadi ist im Zuge von Korruptionsermittlungen festgenommen und abgesetzt worden. Ihm werden Macht- und Amtsmissbrauch sowie die Zweckentfremdung staatlicher Mittel zur Last gelegt. Emir Tamim bin Hamad al-Thani enthob ihn per Dekret von seinem Amt. Handels- und Industrieminister Ali bin Ahmed al-Kuwari soll seine Aufgaben als Finanzminister übernehmen.

Al-Emadi ist nach Angaben aus Regierungskreisen der bisher ranghöchste Politiker, der nach einer Reihe von Festnahmen wegen ähnlicher Anschuldigungen unter der Herrschaft von al-Thani ins Visier der Justiz geraten ist.

Zuständig für Vorbereitung auf Fußball-WM
Er war seit 2013 Finanzminister. Zudem ist er in führenden Funktionen für die Fluggesellschaft Qatar Airways, die Qatar National Bank und den katarischen Staatsfonds tätig. Er war auch zuständig für die massiven Investitionen zur Vorbereitung auf die Fußball-WM, die Katar im kommenden Jahr ausrichtet.

Al-Emadi stammt aus einer einflussreichen und wohlhabenden Familie. Diplomaten in Doha reagierten überrascht auf die Festnahme des Ministers. Der Fall zeige, dass Katar den Kampf gegen Korruption offenbar ernst nehme, sagte ein Diplomat der Nachrichtenagentur AFP.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).