05.05.2021 14:25 |

Lebensgefährte in Haft

Dreifach-Mutter (31) bei lebendigem Leib verbrannt

In der Nähe von Bordeaux ereignete sich am Mittwoch ein grausames Verbrechen, das im ganzen Land für Entsetzen sorgt: Eine 31-jährige Dreifachmutter wurde im Wohnviertel von Mérignac von ihrem Lebensgefährten zunächst niedergeschossen und in der Folge mit einer brennenden Flüssigkeit übergossen und angezündet. Sie verbrannte bei lebendigem Leib. Der Mann wurde bereits von der Polizei festgenommen.

Nach Angaben der Polizei verfolgte der 44-jährige Täter die 31-Jährige zunächst auf der Straße und schoss mit einem Gewehr auf ihre Beine, woraufhin sie stürzte. Er begoss sie anschließend mit einer brennbaren Flüssigkeit und zündete sie an.

Mann wegen früherer Vergehen amtsbekannt
Der Mann wurde kurz nach der Tat von der Polizei festgenommen. Die Justiz ermittelt gegen ihn wegen vorsätzlicher Tötung. Laut Generalstaatsanwältin Frédérique Porterie war der Täter der Polizei bereits bekannt. Er sei im Jahr 2000 zu einer 18-monatigen Gefängnisstrafe verurteilt worden.

Der Bürgermeister von Mérignac, Alain Anziani, sagte, der Tod der Frau habe „große Aufregung“ in der Gemeinde ausgelöst. Das Paar hatte drei Kinder im Alter von drei, sieben und elf Jahren. Sie waren nach Polizeiangaben zur Tatzeit nicht zu Hause und mussten psychologisch betreut werden.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).