01.05.2021 13:45 |

Tausende neue Chats

Die Seifenoper im Finanzministerium

Chats, Chats, Chats! Rechtzeitig vor der neuen Sitzungswoche erhielt der Ibiza-U-Ausschuss Tausende weitere Handy-Protokolle von ÖBAG-Chef Thomas Schmid. Nach dem Wirbel über Postenschacher offenbaren die neuen Nachrichten aber eher keine (strafrechtlich relevanten) Polit-Aufreger - sondern lesen sich wie das Drehbuch zu einer Seifenoper im Finanzministerium. Es geht um kleinere und größere Bürodramen samt eskalierender Party, den Minister als „Diva“, Reise-Anekdoten - und flotte Sprüche über „Vorstadtweiber im Kabinett“ oder „Bist ein Bruder“ statt „Du bist Familie“ ...

Zur Erinnerung: 123.000 Handy-Chats in der Zeitspanne Ende 2017 bis Ende 2019 vom derzeit noch mächtigsten Manager des Landes (sein Vertrag läuft ja nächstes Jahr aus) großteils aus seiner Zeit noch als Generalsekretär im Finanzministerium sind „abstrakt relevant“. Nach dem politischen Sittenbild wie „Du bist Familie“ und „SchmidAG fertig“ traf nun die zweite Lieferung der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaktschaft an den U-Ausschuss ein.

Gleich vorweg: Den großen, von der Opposition erhofften, ÖVP-Skandal, gibt es nicht. Kanzler Sebastian Kurz kommt in den Nachrichten von ÖBAG-Chef Schmid an zwei Vertraute kaum vor, vielmehr geht es um Ganggeflüster und menschlich-atmosphärische Stimmungsbilder. So schrieb der damalige Generalsekretär im Finanzministerium an seinen Mitarbeiter „Bist ein Bruder“. In anderen Protokollen mit seiner Sprecherin geht es um Dienstreisen.

Zitat Icon

Das ist ein Alptraum. Das überlebe ich nicht.

Thomas Schmid über die Temperaturen in Moskau

Nach Moskau will Schmid bei Minus 24 Grad Kälte etwa überhaupt nicht. Er schickt die Wettervorhersage an seine Assistentin und schreibt: „Das ist ein Alptraum (sic). Das überlebe ich nicht.“ In einem weiteren Gespräch ist der damalige Finanzminister Hartwig Löger mit einem „holprigen“ USA-Flug im Mittelpunkt. Schmid scherzt über seinen damaligen Chef dreist: „Eine Diva. Buchen nur mehr Holzklasse.“

„Weiber im Kabinett“, eskalierte Kanal-Party
Auch Ganggeflüster kommt oft vor. „Wir sind wie eine Telenovela“, schreibt Schmid. Um dann die „Weiber im Kabinett“ mit der erfolgreichen ORF-TV-Serie „Vorstadtweiber“ zu vergleichen. Und dann ist da noch eine eskalierende Büro-Party. Samt Rauswurf aus einem Lokal am Donaukanal, nachdem Ministeriums-Mitarbeiter Unbeteiligte sogar mit Gläsern beworfen hatten.

Brisantes ist bei den mehr als 5000 Chat-Nachrichten kaum zu finden. Lediglich ein Anwaltstreffen schon als ÖBAG-Chef nur einen Tag vor der Razzia in der Casino-Affäre. Alles in allem eher ein Drehbuch für eine Seifenoper.

Christoph Budin
Christoph Budin
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 17. Mai 2021
Wetter Symbol