30.04.2021 08:24 |

3 Reisende infiziert

Indische Corona-Mutation in Frankreich aufgetaucht

Frankreich hat erste Fälle der indischen Variante des Coronavirus B.1617 registriert. Es handelt sich um drei infizierte Personen, die zuvor nach Indien gereist waren, gab das französische Gesundheitsministerium bekannt. Am Mittwoch teilte die Weltgesundheitsorganisation WHO mit, dass die in Indien entdeckte Virusvariante bereits in mindestens 17 Ländern nachgewiesen ist.

In Österreich gelten seit Donnerstag Einreisebeschränkungen für Indien: Für Direktflüge besteht ein Landeverbot. Nach Österreich einreisen darf - mit Quarantänepflicht - nur, wer einen Wohnsitz im Lande hat.

Variante auch in der Schweiz
Vergangene Woche wurde die Mutation bei einer Person im Nachbarland Schweiz nachgewiesen, die über einen Transitflughafen eingereist war. Das schweizerische Bundesamt für Gesundheit setzte Indien daraufhin auf die Liste der Coronavirus-Risikoländer.

Biontech/Pfizer-Impfstoff dürfte gegen Mutation wirken
Die indische Virusvariante B.1617 gilt als weniger gefährlich als etwa die britische Mutation. Die WHO stufte sie zuletzt als „nicht besorgniserregend“ ein, fällte aber noch kein endgültiges Urteil. Ersten Einschätzungen der Unternehmen Biontech und Pfizer nach dürfte der von ihnen hergestellte Impfstoff auch gegen die indische Mutation wirken.

Rekord-Infektionszahlen in Indien
Auf dem asiatischen Subkontinent ist ein Ende der anhaltenden Infektionswelle indes nicht in Sicht. Vor wenigen Tagen stieg die Zahl der Menschen, die an Corona gestorben sind, auf über 200.000. Zuletzt meldeten die Behörden rund 300.000 Neuinfektionen pro Tag.

Matthias Fuchs
Matthias Fuchs
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).