29.04.2021 15:10 |

Polizei ermittelt

Corona-Party mit FP-Politikern - auch Todesfall?

In St. Urban in Kärnten hat die Polizei jetzt mit den mutmaßlichen Folgen einer Corona-Party zu tun, in deren Mittelpunkt die höchsten FPÖ-Politiker der Gemeinde stehen. Auch ein verdächtiger Todesfall wird von der Polizei untersucht. Für alle Beteiligten gilt die Unschuldsvermutung.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Es war der 22. März, als in St. Urban nicht nur die Angelobung von Bürgermeister Dietmar Rauter (FPÖ) gefeiert wurde, sondern - so berichten es Zeugen - auch dessen Geburtstag. In einer der „Krone“ vorliegenden Anzeige an die Staatsanwaltschaft ist zu lesen: „Bis nach 22 Uhr standen mehr als 20 Autos vor dem Gebäude.“ In der Mehrzweckhalle sei gefeiert und gebechert worden, so Bürger aus St. Urban.

„Wir haben versucht, uns an alles zu halten“
Bürgermeister Rauter widerspricht: „Zu einer Geburtstagparty gehören nach meinem Verständnis schriftliche oder mündliche Einladungen, die gab es nicht. Wir haben uns nach der Sitzung, etwa zehn Personen, zwanglos unterhalten.“ Gab es Alkohol? Wurden Masken getragen? Wurden Abstände eingehalten? Rauter: „Wir haben versucht, uns an alles zu halten.“

Verheerend war jedenfalls die Corona-Bilanz in St. Urban: Fünf Personen infizierten sich mit dem Coronavirus. Allesamt Politiker der Freiheitlichen, denn die Liste „Wir“ hatte an der Feier nicht teilgenommen.

Zitat Icon

Wir haben versucht, uns an alles (gemeint sind die Corona-Maßnahmen, Anm.) zu halten.

Bürgermeister Dietmar Rauter

Corona-Todesfall
Ebenfalls im Fokus von Ermittlungen: Der Bruder eines Gemeinderates der FPÖ verstarb Mitte April an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung. In der Anzeige an die Staatsanwaltschaft ist vom 20. April die Rede. Ob es hier einen Zusammenhang in Form einer Ansteckung gibt, wird noch erhoben.

Gerd Kurath, Sprecher des Landes Kärnten, bestätigt die Affäre: „Wegen der Corona-Party gibt es ein laufendes Verwaltungsverfahren und es gibt Erhebungen der Polizei wegen der Strafanzeige an die Staatsanwaltschaft.“

Fritz Kimeswenger
Fritz Kimeswenger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 23. Jänner 2022
Wetter Symbol