20.04.2021 22:00 |

Trotz Pandemie

Literaturfest Salzburg findet statt

Festival findet von 26. bis 30. Mai auf jeden Fall statt - Thematischer Schwerpunkt „Macht und Mitgefühl“ - Performance von Helena Adlers „Infantin“

Das 13. Literaturfest Salzburg findet 2021 statt, wie auch immer die Corona-Bestimmungen von 26. bis 30. Mai aussehen werden. Das stellten die Organisatoren am Dienstag bei der Programmpräsentation eindeutig klar. Zur Sicherheit werden fast alle Veranstaltungen im Stream übertragen, gehofft wird aber auf Programm vor Publikum. Eine der Neuheiten: eine szenische Darstellung. Auf die Bühne gebracht wird eine Performance von Helena Adlers „Die Infantin trägt den Scheitel links“.

Im Vorjahr ist das Festival der Pandemie zum Opfer gefallen. „Auch heuer ist schwer zu planen. Aber das Literaturfest soll auf jeden Fall zum vorgesehenen Zeitpunkt stattfinden, und das mit dem geplanten Programm“, betonte der künstlerische Leiter Josef Kirchner. Man sei daher in diesem Jahr auf größere Räumlichkeiten ausgewichen, um nötige Abstände sicherzustellen. Gestreamt wird trotzdem, entweder zusätzlich oder als einzige Möglichkeit der Teilnahme.

Ausgabe 13 bedeutet auch einen personellen Neustart, nachdem sich Mit-Gründerin Christa Gürtler aus der Programmleitung zurückgezogen hat. Neben Kirchner programmiert auch ein Co-Leiter aus der Literatur, der alle zwei bis drei Jahre gewechselt werden soll. Aktuell ist es der Autor Robert Prosser.

Auch bekannte Namen finden sich im Programm, etwa der Kolumbianer Juan Gabriel Vásquez, dessen einziger Österreich-Termin ihn an die Salzach führt. Marlene Streeruwitz wird über ihren neuen Roman „So ist die Welt geworden“ sprechen, in dem sie die Auswirkungen des Lockdowns analysiert. Die Salzburger Autorin Birgit Birnbacher (Ingeborg-Bachmann-Preis 2019) wird nicht nur lesen, Sätze von ihr sind heuer auch auf den Auslagenscheiben der Altstadt-Geschäfte zu finden.

Der thematische Schwerpunkt des heurigen Festivals „Macht und Mitgefühl“ umklammert die einzelnen Veranstaltungen, die über herkömmliche Lesungen und Gespräche weit hinausreichen: So wird das Kollektiv „Ministerium für Mitgefühl“ in der „Sprechstunde der Ministerin“ 1:1-Sitzungen anbieten, in „Lit.eRa(p)tur“ wird Rap als literarisches Genre dargestellt, und bei „Interphonia - Literatur in Sound und Performance“ bringen fünf Künstlerinnen und Künstler Literatur jeweils sehr eigenwillig auf die Bühne.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 08. Mai 2021
Wetter Symbol