Klartext von Windtner

Kein zweites 2016 - die ÖFB-Köpfe rauchen!

Heute in zwei Monaten geht es für das Nationalteam in das finale EURO-Quartier in Seefeld, fünf Tage später wartet das erste Spiel gegen Nordmazedonien. Präsident Leo Windtner nimmt auch Sportdirektor Peter Schöttel in die Pflicht. Er sagt klipp und klar: „Wir müssen uns anders präsentieren als 2016 - das hat oberste Priorität!“

Heute in zwei Monaten, am 8. Juni, bezieht Österreichs Nationalteam im Hotel Nidum in Seefeld sein finales EURO-Quartier, schon fünf Tage später wartet in Bukarest in der Gruppe C das erste Spiel gegen Nordmazedonien.

Köpfe rauchen
Zwei Monate, in denen beim ÖFB die Köpfe rauchen. Der WM-Quali-Auftakt mit dem blamablen Heim-0:4 gegen Dänemark hat bei allen Spuren hinterlassen, Teamchef Franco Foda und die Spieler stehen in der Kritik. Falsche Aufstellung, kein Spielwitz, kein Spaß, keine Mannschaft - vieles geistert herum, es „brodelt“, Gespräche über Gespräche werden geführt.

Schlagzeilen wie in Deutschland, wo Teamchef Jogi Löw nach der EURO aufhört und nach dem Heim-1:2 gegen Nordmazedonien einiges zu lesen bekam („Es ist vorbei, Jogi!“, „Muss Löw jetzt sofort gehen?“), blieben Foda erspart, ganz unumstritten ist der Deutsche aber auch nicht mehr. Vor allem, da ja die Leistung nicht nur gegen Dänemark schlecht war, das Team auch zuvor schon gegen Schottland (2:2) und die Färöer (3:1) nicht hatte überzeugen können.

Viele Hebel anzusetzen
Beim ersten EURO-Vorbereitungscamp in Bad Tatzmannsdorf (ab 28. Mai) muss man in die Spur kommen - sonst droht ein Flop wie 2016 in Frankreich, als man in der Vorrunde sang- und klanglos ausschied.

Wo sind die vielen Hebel anzusetzen?

  • Kommunikation: Vielen ist der „dominante“ Foda ein Dorn im Auge - ging früher bei Sturm gut, geht aber bei gestandenen Deutschland-Profis schief.
  • Personal: Foda muss sich deklarieren, wer seine Nummer eins ist, wo er fix mit Alaba plant - alles andere irritiert auch die Mannschaft.
  • Einheit: Siehe Dänemark - da wurde gelacht, waren Spieler am Werk, die Freude am Fußball hatten.

Gefordert ist auch Sportdirektor Peter Schöttel - er war beim Lehrgang hautnah dabei, bekam alles mit. Präsident Leo Windtner klipp und klar: „Wir müssen uns anders präsentieren als 2016 - das hat oberste Priorität!“

Peter Klöbl, Kronen Zeitung

Peter Klöbl
Peter Klöbl
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 19. April 2021
Wetter Symbol

Sportwetten