25.03.2021 15:21 |

Seltenes Phänomen

Regenfälle sorgen für Sturzbäche auf dem Uluru

Im Dezember 2016 sorgten schwere Regenfälle und Überschwemmungen im Uluru-Kata-Tjuta-Nationalpark für wahre Sturzbäche am Uluru, Australiens heiligsten Berg (siehe Video oben). Nun trat dieses äußerst seltene Naturphänomen erneut auf.

Der bis zu zwei Kilometer breite und drei Kilometer lange Berg liegt in der zentralaustralischen Wüste. Für gewöhnlich gehen auf dem Uluru in einem ganzen Jahr nur etwa 30 Zentimeter Regen nieder, allein an diesem Wochenende waren es 46 Millimeter.

Regenfälle erinnern an das Jahr 2016
Vor fünf Jahren wurden die Überschwemmungen und Regenfälle - die so schwer waren, dass der Nationalpark geschlossen werden musste - vom Bureau of Meteorology als „einmaliges Wetter in einem halben Jahrhundert“ beschrieben. Kintore, eine abgelegene Stadt im australischen Northern Territory, war von der Außenwelt fast gänzlich abgeschnitten. 400 Einwohner musste aufgrund der Überschwemmungen evakuiert werden. Andere Städte wie Papunya und Yulara waren ebenfalls betroffen.

Fakten

Der Uluru ist nach dem Opernhaus und der Harbour Bridge in Sydney sowie dem Great Barrier Reef das beliebteste Touristenziel in Australien. Im vergangenen Oktober hatten die Anangu-Ureinwohner durchgesetzt, dass auf dem 348 Meter hohen Felsen mitten in der australischen Wüste, der früher unter dem Namen „Ayers Rock“ bekannt war, nicht mehr herumgeklettert werden darf. Uluru ist der indigene Name des rot schimmernden Berges, der für die Aborigines heiliges Gelände ist.

Mara Tremschnig
Mara Tremschnig
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).