18.03.2021 06:00 |

Für Menschen in Not

Im Kampf gegen Krise: Vom Mut, sich Hilfe zu holen

Die Corona-Krise trifft mittlerweile schon jene, die zuvor ihr Leben gut allein meistern konnten. Nun brauchen auch sie Unterstützung. „Krone“ und Caritas wollen helfen.

Susanne ist ein richtiges Kärntner Madl - und zwar ein Kärntner „Stehaufmadl“. Sie ist Alleinerzieherin und mit Leib und Seele Kellnerin. Obwohl das Grundgehalt in diesem Bereich niedrig ist, konnte die Familie vor der Pandemie vom Job der jungen Mutter gut leben: „Ich habe immer schönes Trinkgeld bekommen. Wir kamen finanziell klar, uns ging es gut.“ Selbst Freizeitaktivitäten gingen sich früher aus.

„Das Ersparte war bald aufgebraucht“
Doch im Vorjahr, im März, mit Corona wurde alles anders. Susanne war da nach einer Erkrankung gerade voll zurück in ihrem Job, als der erste Lockdown kam - und ihre Stelle wegfiel. Mit dem Arbeitslosengeld, das viel geringer als ihr Lohn war, schaffte sie es nur knapp, über die Runden zu kommen: „Das Ersparte war bald aufgebraucht, die Reserve schnell weg.“ Noch dazu stieg die Miete. Vorübergehend fand Susanne dann sogar wieder einen Job - doch auch diese Stelle war mit dem nächsten Lockdown wieder weg, der Betrieb musste schließen.

Der Gang zur Caritas fiel nicht leicht
Was der jungen Mutter blieb, sind viele offene Rechnungen. Sie wusste nicht mehr, woher sie das Geld zum Bezahlen nehmen sollte. Letztlich wandte sich Susanne an die Sozialberatung der Caritas Kärnten, wo sie Unterstützung bekam: „Mir fiel der Gang schwer, aber ich sah keinen anderen Ausweg mehr. Ich hätte nie gedacht, dass ich einmal in so eine Situation kommen könnte“, sagt Susanne.

Die sympathische junge Frau spart, wo es ihr nur möglich ist - selbst beim Essen. Einen Einkauf in einem „normalen“ Geschäft kann sich die kleine Familie nicht leisten, die Kärntnerin holt Nahrungsmittel von Lebensmittelausgaben.

Corona-Nothilfe von „Krone“ und Caritas
So wie Susanne und ihre Kinder schlagen sich derzeit viele Österreicher in der Krise durch. Deshalb haben „Krone“ und Caritas ihre Corona-Nothilfe wieder hochgefahren, und wir bitten nun auch Sie um Ihre Unterstützung - vielen Dank!

Hilfe für Sie

  • Sie brauchen dringend Hilfe, befinden sich in akuter Not? Die Caritas hat eine Corona-Nothilfe-Hotline eingerichtet: 05/177 6300, erreichbar Montag bis Freitag von 9 bis 13 Uhr.
  • Beim „Plaudernetz“ ist man nicht einsam, da hat immer jemand ein offenes Ohr, unter 05/177 6100 täglich von 12 bis 20 Uhr erreichbar. Und die Plattform „Füreinand“ bringt Helfende und Hilfesuchende zusammen. Alle Infos zu den Initiativen gibt es unter fuereinand.at.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 18. April 2021
Wetter Symbol