17.03.2021 13:40 |

Neue Erkenntnisse

Die Krankheit vergeht, die Schlafstörung bleibt

Genesen, aber nicht gesund! Viele Menschen berichten nach einer Corona-Erkrankung von Spätfolgen. Eine davon sind Schlafstörungen. Dazu gibt es neue Erkenntnisse aus Innsbruck. Dort wurde im Schlaflabor der Klinik für Neurologie eine interessante Entdeckung gemacht. 

Daten aus China und einigen anderen Ländern haben bereits zu Beginn der Pandemie das Problem ins Blickfeld gerückt. Die Untersuchungen haben gezeigt, dass es infolge einer Covid-19-Erkrankung nicht selten zu Schlafstörungen kommt. „Diese Zahlen haben sich mittlerweile vielfach bestätigt“, lautet ein Jahr später und rechtzeitig zum Welt-Schlaftag am 19. März der Befund von Schlafforscherin Anna Heidbreder vom Schlaflabor der Uni-Klinik für Neurologie in Innsbruck. An der dortigen Ambulanz melden sich immer wieder Patienten, die in Folge einer Covid-Erkrankung schlaflos geworden sind. „Betroffene berichten vor allem von Einschlafstörungen, zu frühem Aufwachen und von einem Schlaf, der alles andere als erholsam ist“, zählt Heidbreder auf.

Ein gestörter Schlaf durch Muskelaktivität
Im Innsbrucker Schlaflabor haben die Forscher Corona-Patienten nach der Genesung untersucht. Dabei haben sie etwas Interessantes und Unerwartetes entdeckt: In der sogenannten REM-Schlafphase war bei einigen Patienten der Muskeltonus nicht – wie normalerweise üblich – aufgehoben. Die Folge daraus war eine vermehrte muskuläre Aktivität und schlechter Schlaf. Dies könne ein Hinweis darauf sein, dass die SARS-Cov-2-Erkrankung tatsächlich – wie in anderen Studie bereits vermutet – das zentrale Nervensystem betreffe, lautet eine Schlussfolgerung der Mediziner. Heidbreder: „Ob dies auf Dauer so bleibt, kann man naturgemäß noch nicht sagen, da Langzeitbeobachtungen fehlen.“

„Die Erkrankung ist eine traumatische Erfahrung“
Stress kann Schlafstörungen auslösen. Diese Erkenntnis ist nicht neu und spielt auch in der Pandemie eine wichtige Rolle. „Für viele Betroffene ist die Covid-19-Erkrankung eine sehr traumatische Erfahrung“, spricht die Schlafforscherin die Ausnahmesituation an, in der wir uns seit einem Jahr befinden. Bei manchen Patientinnen und Patienten könne eine Schlafstörung somit als Trauma-Folge gesehen werden. Betroffene berichten auch von Albträumen.

Die Pandemie stresst viele Menschen. Mediziner beobachten daher auch bei an sich gesunden Menschen vermehrt Schlafstörungen. Die Ursachen sind zum Teil banal. Viele Menschen bewegen sich deutlich weniger als früher und sind seltener an der frischen Luft. Das wirkt sich auf die Schlafqualität aus. Der verordnete Rückzug ins Private ist aber nicht für alle problematisch. Heidbreder berichtet von Patienten mit Schlafstörungen, die durch die Einschränkung der Bewegungsfreiheit derzeit leichter zur Ruhe kommen. So mancher habe den Lockdown genutzt, um sein Schlafdefizit auszugleichen.

Claudia Thurner
Claudia Thurner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 22. April 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
5° / 14°
einzelne Regenschauer
2° / 14°
leichter Regen
3° / 12°
Regen
4° / 15°
leichter Regen
2° / 17°
stark bewölkt