19.12.2010 14:53 |

Erfolg für Fahnder

"Rammbock"-Bande nach 20 Einbrüchen in Polen gefasst

Mit der "Rammbock"-Methode hat eine polnische Einbrecherbande in den vergangenen Monaten zweifelhaften Ruf erlangt. 20 Mal - davon allein zwölfmal in Österreich - schlugen die Täter auf diese Weise zu. Der Gesamtschaden beläuft sich Polizeiangaben vom Sonntag zufolge auf 1,2 Millionen Euro. Unter Mithilfe österreichischer Kriminalisten ist es nun gelungen, die fünfköpfige Bande in Polen dingfest zu machen.

Die Ermittler waren den Einbrechern schon lange auf den Fersen. Nach einem Einbruch in Wien-Ottakring im Mai 2009 nahmen die Beamten des Landeskriminalamtes Wien-Außenstelle West intensive Ermittlungen auf. Durch Rufdatenauswertungen und DNA-Spuren stellte sich heraus, dass sich die Verdächtigen im ungarischen Ujker ein Haus gemietet hatten.

Von diesem "Hauptsitz" aus schwärmten die fünf Polen immer wieder nach Österreich, Deutschland, Dänemark und in die Niederlande aus. Dabei schlugen die Kriminellen blitzschnell mit der sogenannten Rammbock-Methode zu, indem sie mit einem Auto in die Auslagen der jeweiligen Juweliergeschäfte rasten. Insgesamt zwölfmal - zehnmal in Wien, je ein Mal in Linz und Salzburg - verschaffte sich die Bande so illegalen Zutritt.

Auf Drängen des LKA Wien wurde im Herbst eine internationale Fahndung gegen die Polen eingeleitet. Doch unmittelbar vor dem Zugriff in Ujker gelang es der Bande, sich nach Dänemark abzusetzen, wo ihr abermals kurz vor der Verhaftung die Flucht gelang, diesmal nach Polen. Dort klickten für die Männer im Alter von 24 bis 35 Jahren – wie erst jetzt bekannt wurde - am 30. September jedoch schlussendlich die Handschellen. Sie befinden sich seither in Auslieferungshaft.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 04. Dezember 2020
Wetter Symbol