08.03.2021 11:47 |

14 statt zehn Tage

Corona: Bayern verlängert Quarantäne für Tiroler

Bayern hat mit Montag die seit Mitte Februar geltenden Einreisebestimmungen aus sogenannten Virusvariantengebieten, worunter ein Großteil Tirols fällt, verschärft. Es gilt nun eine von zehn auf 14 Tage verlängerte Isolationsdauer, wie aus der Novelle der Einreise-Quarantäneverordnung hervorgeht. Eine Verkürzung der Quarantänepflicht - das „Freitesten“ - nach fünf Tagen mittels negativem Testergebnis ist demnach nicht mehr möglich.

Aktuell dürfen aus Virusmutationsgebieten - neben Tirol fallen darunter auch Tschechien und die Slowakei - nur noch Deutsche sowie Ausländer mit Wohnsitz und Aufenthaltserlaubnis in Deutschland einreisen. Ausnahmen gibt es etwa für Lkw-Fahrer und Grenzgänger mit systemrelevanten Berufen. Sie müssen einen negativen Corona-Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist.

Ausnahmen im Einzelfall möglich
Die Maßnahmen waren am Mittwoch bis zum 17. März verlängert worden. Die aktuelle Novelle der Einreiseverordnung bringt mit sich, dass lokale Behörden (Kreisverwaltung) im Einvernehmen mit der zuständigen Regierung auch über den Einzelfall hinausgehende Ausnahmen für die Einreise erteilen können, „soweit dies aus infektionsschutzrechtlicher Sicht vertretbar ist“.

„Schutz der Bevölkerung“
Zur Begründung hieß es, dass die Verschärfungen den Einschätzungen des deutschen Robert-Koch-Instituts entsprächen. Durch die Verlängerung der Quarantänedauer aus Virusmutationsgebieten werde der „Schutz der Bevölkerung vor dem Eintrag der vermutlich gefährlicheren und ansteckenderen Virusvarianten“ geboten. Bei der Entscheidung sei auch berücksichtigt worden, dass eine Infektion mit einer Virusvariante erheblich länger dauern kann, „weshalb eine Verbreitung dieser Varianten nur durch eine länger dauernde, nicht abkürzbare Quarantäne verhindert werden kann“.

Die Bestimmungen für die Einreise aus „Risikogebieten“ - derzeit ganz Österreich, außer der Großteil Tirols - bleiben unverändert. Die neue Einreise-Quarantäneverordnung ist vorerst bis 28. März gültig.

Auch Wien und das Burgenland betroffen
Innerhalb Österreichs wurde in Wien und im Burgenland die Quarantänezeit für Corona-Infizierte und Kontaktpersonen ausgeweitet. Kontaktpersonen müssen nun in den beiden Bundesländern 14 Tage in behördlich angeordnete Absonderung. Grund dafür ist auch hier die britische Virusvariante B.1.1.7, die ansteckender und infektiöser ist.

Quelle: APA

Hubert Rauth
Hubert Rauth
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 22. April 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
5° / 14°
einzelne Regenschauer
2° / 14°
leichter Regen
3° / 12°
Regen
4° / 15°
leichter Regen
2° / 17°
stark bewölkt