05.02.2021 11:45 |

Neuer Corona-Hotspot

Italienische Schulen wegen Mutation geschlossen

In der italienischen Stadt Corzano hat sich ein neuer Corona-Infektionsherd gebildet. Ein Zehntel der Einwohner wurde positiv auf das Virus getestet - rund 60 Prozent der Fälle gehen dabei auf Grundschüler und Kindergartenkinder zurück, die den Erreger mit nach Hause brachten.

Die 1400 Einwohner fassende Stadt in der bereits im vergangenen Jahr stark betroffenen Region Lombardei dürfte zur „roten Zone“ erklärt und damit von der Außenwelt abgeriegelt werden, wie die Gesundheitsbehörden mitteilten. Ziel dieser drastischen Maßnahme wäre, durch die Sperre aller Zufahrten zum Gemeindegebiet den Corona-Herd einzugrenzen.

Britische Mutation in Italien
Der Corona-Hotspot ließ bei den Gesundheitsbehörden die Alarmglocken schrillen. Wie Analysen zeigten, gehen die Neuinfektionen vorwiegend auf die britische Mutation B.1.1.7. zurück, die sich besonders rasant ausgebreitet habe, erklärte der selbst infizierte Bürgermeister Giovanni Benzoni der italienischen Nachrichtenagentur ANSA.

Virus über Schulen verbreitet
Es sei bereits ein Zehntel der Einwohner des Orts infiziert - „60 Prozent sind Grundschüler und Kindergartenkinder, die wiederum ihre Familien angesteckt haben“, erklärte Benzoni weiter. „Drei von vier haben zu Hause Covid“, sagte er. Aufgrund der verschärften Situation sollen die Schulen in der Region nun weiterhin geschlossen bleiben.

Zunehmend Jüngere betroffen
Ähnliche Entwicklungen zeigten sich unter anderem in Israel - auch hier gab es einen enormen Anstieg der Infektionsfälle unter Kindern und Jugendlichen. „Das ist etwas, das wir in früheren Wellen des Coronavirus nicht gesehen haben“, erklärte der israelische Gesundheitsminister Yuli Edelstein gegenüber der „Jerusalem Post“ - alleine im Jänner habe es mehr Infektionen unter Kindern gegeben als während der ersten oder zweiten Welle des Virus.

Anstelle von rund 29 Prozent der Neuerkrankungen weist diese Gruppe mittlerweile 40 Prozent der Fälle auf. Während das Land angesichts der erfolgreich laufenden Impfkampagne wieder an eine zaghafte Lockerung der Maßnahmen denkt, könnten Schulen davon weiterhin ausgenommen bleiben.

Stephan Brodicky
Stephan Brodicky
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).