26.01.2021 17:15 |

Prozess um Sterbehilfe

Frau tötete schwer kranken Freund: Verurteilt

„Ich habe ihn im Arm gehalten, habe ihm ein Busserl gegeben und gesagt: ,Das ist mein letzter Liebesdienst.‘ Dann habe ich die Schläuche gezogen“, beschreibt die Angeklagte (54) die letzten Minuten im Leben ihres Freundes. Sie hat den Mann, der im Sterben lag, im Wiener AKH getötet. Dennoch lautet die Anklage auf Mord.

Bereits einmal musste der spektakuläre Fall um Sterbehilfe verhandelt werden. Das Urteil lautete drei Jahre teilbedingte Haft. Für das Gericht gab es keinen Zweifel, dass Renate E. des Mordes schuldig ist. Obwohl ihr Freund Stunden später sowieso gestorben wäre. Weil der Sterbeprozess bereits eingeleitet war und er nur Beruhigungsmittel bekam, damit sich die Angehörigen verabschieden konnten.

Doch das Urteil wurde aufgehoben, und Renate E., mit Verteidiger Gunther Gahleithner an der Seite, beharrt darauf: „Ich bekenne mich der Sterbehilfe schuldig.“ Denn ihr Willi, der jahrelang schwer krank war, habe ihr versichert: „Wenn ich auf fremde Hilfe angewiesen bin, erlöse mich.“

„Schläuche für Beatmung und Dialyse gezogen“
Als Renate E. am 11. April 2018 ins AKH gerufen wurde, weil sich das Leben ihres Freundes dem Ende zuneigte, habe sie den Entschluss gefasst, ihm seinen „letzten Wunsch“ zu erfüllen. „Warum“, fragt Richter Anton Böhm, „haben Sie Wodka getrunken, bevor Sie ins Krankenzimmer gegangen sind?“ Renate E.: „Ich war aufgewühlt. Ich hatte den Eindruck, dass es ihm schlecht geht. Darum habe ich die Schläuche für Beatmung und Dialyse gezogen und ihn erlöst.“

Das Urteil: wieder drei Jahre Haft, davon eines unbedingt, nun aber wegen Mordes. Womit eine Fußfessel möglich ist. Nicht rechtskräftig. Erst kürzlich wurde das Verbot der Beihilfe am Suizid aufgehoben. Was rechtlich für den aktuellen Fall aber ohne Bedeutung ist.

Peter Grotter, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 25. Februar 2021
Wetter Symbol