Polizei machtlos

Laser-Attacken gegen Piloten häufen sich

Ein gemeingefährlicher "Spaß" erfreut sich seit dem Sommer auch im Linzer Großraum zunehmender Beliebtheit: Immer öfter werden Flugzeugpiloten beim Landeanflug von Laserpointern geblendet. Die Polizei ist gegen die Täter praktisch machtlos.

"Anruf vom Flughafen Linz: Am Freinberg befinden sich zwei Personen, die mit Laserpointern die Piloten blenden!" Solche Alarme sind bei der Linzer Polizei seit ein paar Monaten gang und gäbe. Doch die nächtlichen "Spaßvögel" sind für die Ordnungshüter in der Dunkelheit kaum zu lokalisieren. Bisher gelang es nie, die Täter zu fangen.

Direkt ins Cockpit
"Dieser Unfug wird leider ständig mehr. In den vergangenen Wochen hatten wir regelmäßig Beschwerden von den Piloten. Die Leute zielen direkt ins Cockpit. Die Piloten werden dadurch geblendet – und das ausgerechnet, wenn sie auf den Landeanflug fokussiert sind", erklärt Fritz Wastlbauer (50), seit eineinhalb Jahren Leiter der Flugsicherung in Linz: "Unsere Flieger kommen über Ebelsberg rein, aber die Laserpointer strahlen teilweise sehr weit."

In Deutschland wurden heuer bereits 229 Laserangriffe gemeldet. In den USA ist ein Pilot wegen einer solchen Blendattacke sogar dauerhaft flugunfähig geworden. Die Laserapparate werden noch dazu immer billiger, sind auch problemlos übers Internet bestellbar. Und leider gibt's auch genug gedankenlose Kindsköpfe.

von Christoph Gantner, "OÖ Krone"

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 29. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.