22.01.2021 11:19 |

Bei Grazer Corona-Test

Heer fand noch keine Beweise für Belästigung

Bei Corona-Massentests in Graz soll es zu Fällen sexueller Belästigungen von Frauen durch Soldaten des Bundesheeres gekommen sein. Diese Vorwürfe konnten bis jetzt noch nicht bestätigt werden, wie ein Heeressprecher am Freitag verkündete.

Nach offenbar mehreren Fällen von Belästigung von Frauen durch Soldaten bei Massentests in Graz sind bisher neun Uniformierte befragt worden, wie Bundesheer-Sprecher Oberst Bauer am Freitag der Austria Presse Agentur bestätigte. Man habe durch eine präzise zeitliche Angabe der Frau nun gezielt fragen können. Einige der Soldaten hätten freiwillig ihre Mobilfunkdaten offengelegt, das habe keine missbräuchliche Verwendung von Daten ergeben. Die Untersuchungskommission arbeite aber noch, sagte Bauer.

Sexistische Sprüche
Eine Frau hatte laut Medienberichten vom Donnerstag geschildert, dass bei der Corona-Testung von einem Soldaten ein sexistischer Spruch gemacht worden sei. Eine weitere soll kurz nach dem Test, bei dem sie ihre Daten bekannt geben musste, via Facebook von einem Soldaten kontaktiert worden sein. Aufgrund der zeitlichen Angaben einer Frau habe man die Teststraße in Graz genau festmachen können und auch sicherheitshalber die Soldaten der „Nachbar“-Teststraßen befragt, so der Oberst.

Betroffene sollen sich melden
Mit Stand Donnerstagabend seien keine weiteren Belästigungen bekannt geworden, am Freitagnachmittag wisse man aber mehr, sagte Bauer. Er ersuche Betroffene, sich direkt an das Bundesheer zu wenden: entweder unter beschwerden@bmlv.gv.at, im Internet oder bei jeder Dienststelle. Mittlerweile sei auch eine der Frauenbeauftragten der Streitkräfte hinzugezogen worden.

„Eigentlich für Schutz der Bevölkerung da“
„Bei den Vorwürfen handelt es sich um keine Kavaliersdelikte, sondern um strafbare Handlungen“, sagte am Freitag die grüne Frauensprecherin im Landtag, Veronika Nitsche, laut einer Aussendung. Umso schlimmer sei es, „wenn die Belästigungen von Menschen kommen, die eigentlich für den Schutz der Bevölkerung da sein sollten“, so Nitsche.

Marie-Claire Katzensteiner, Sprecherin der steirischen Grünen Jugend, erzählte, „dass diese Vorfälle keine Einzelfälle sind - viele meiner Freundinnen haben mir mittlerweile erzählt, dass sie bei den Corona-Massentests ähnliche Erfahrungen gemacht haben“.

 Steirerkrone
Steirerkrone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 01. März 2021
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
-2° / 14°
wolkenlos
-3° / 13°
wolkenlos
-3° / 13°
wolkenlos
-1° / 8°
wolkig
-3° / 13°
wolkenlos