19.01.2021 08:00 |

Know-How aus OÖ

Teamviewer kauft Linzer Start-up Xaleon

Das Linzer Software-Start-up Xaleon ist von Teamviewer gekauft worden. Das stark wachsende deutsche Softwarehaus zahlte einen zweistelligen Millionenbetrag, um sich die Programme der Linzer Gründer zu sichern. Dazu kommt eine Option auf „signifikante“ Nachzahlungen, wenn gewisse Umsatzziele erreicht werden. Das Kernprodukt von Xaleon ermöglicht das Teilen von Bildschirminhalten über den Browser ohne Installation und Übertragung von Nutzerdaten.

Das 2018 von Markus Wagner, Horst-Georg Fuchs und Mathias Holzinger gegründete Start-up Xaleon (vormals Chatvisor) hat ein Softwarepaket geschnürt, das Funktionen wie Chatbots, Live-Chat, Video-Chat sowie die elektronische Unterschrift für den Vertragsabschluss umfasst. Angeboten werden auch Schnittstellen (APIs) zu allen wichtigen Kundenservice- und Ticketing-Systemen. Das Programm muss nicht am Rechner des Nutzers installiert werden, was es etwa für Banken oder Versicherungen besonders interessant macht.

Die Gründer und über 20 Mitarbeiter von Xaleon werden nun Teil des Fernwarungsspezialisten Teamviewer, der die Technologie von Xaleon bereits in sein Programm „TeamViewer Tensor“ integriert hat. „Aufgrund der hohen Akzeptanz der Funktionalität und des großen Kundeninteresses“ habe sich Teamviewer nun zur Übernahme des Unternehmens entschlossen, heißt es in einer Aussendung.

Xaleon bleibt in Linz
Der Schritt bedeutet nicht nur einen Erfolg für die drei jungen Linzer Programmierer, sondern ist auch für den Technologiehub in Oberösterreich wichtig. Denn das Team von Xaleon wird in Linz bleiben. TeamViewer will seine Präsenz in dieser Region mit dem Innovations-Cluster und Software-Hub mit dem Campus Hagenberg, der Johannes Kepler Universität Linz und der zukünftigen Neue TU Linz verstärken.

Teamviewer mit Hauptsitz in Göppingen ist eines der Technologieunternehmen, die in der Coronakrise massiv gewachsen sind. Der Umsatz des Unternehmens ist 2020 um 40 Prozent auf etwa 456 Millionen Euro gewachsen, Ende des Jahres zählte Teamviewer 584.000 Kunden, was einem Zuwachs von einem Viertel auf Jahressicht entspricht. Für 2021 wird ein weiteres deutliches Wachstum erwartet.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 25. Februar 2021
Wetter Symbol