16.01.2021 17:00 |

Art on Snow

Gasteinertal wird wieder zum Winterwunderland

Der forsch in den Himmel blickende „Schneewolf“ ist heuer nicht mit dabei, dafür schickt uns das frostige Skulpturen-Festival „Art on Snow“ auf eine Reise durch den Kontinent. Ab 30. Jänner lassen sich im Gasteinertal europäische Wahrzeichen, mythische Fabelwesen und Märchenfiguren aus Schnee und Eis bestaunen.

Wie baut man einen Eiffelturm aus Schnee? Und wie eine holländische Windmühle? Antworten auf diese Fragen geben die Eis- und Schneeskulpturen des Festivals „Art on Snow“, die von 30. Jänner bis 5. Februar das Gasteinertal in ein frostiges Winterwunderland verwandeln. Das Motto anlässlich des Zehn-Jahre-Jubiläums: Europa zu Gast in Gastein.

Als italienischer Beitrag ist der Vesuv geplant – aber nicht Feuer speiend, sondern familienfreundlich mit einer Rutschbahn für Kinder an den Hängen des Schneevulkans (nahe der Mühlwinkelhütte). Die Kleinen dürften sich auch an beliebten Trickfilm-Figuren erfreuen: am Kongressplatz in Bad Gastein warten Eiskönigin Elsa und Schneemann Olaf.

Dänemark schickt eine winterliche Version der kleinen Meerjungfrau, Deutschland den Fabeldrachen Fafnir aus dem Nibelungenlied, Griechenland den Göttervater Zeus, Spanien klassisch einen Stier. Und Österreich? Für die Gastgeber lässt Künstler Daniel Rauch hoch oben bei der Graukogelhütte aus der weißen Pracht ein Edelweiß erblühen.

Viele der Skulpturen sollen schon zum Auftakt fertig sein, an einigen wird von den gelernten Bildhauern, Steinmetzen und Malern noch bis in den Februar hinein gearbeitet. Den Wintergästen und Skifahrern im Gasteinertal bietet sich an manchen Standorten auch die Gelegenheit, den Künstlern bei ihrem „work in progress“ über die Schulter zu schauen. Und das alles an der frischen Luft – also ganz ohne Freitesten, Reintesten oder Eintrittstesten.

Ein traditionelles Highlight ist zum „Art on Snow“-Start am 30. Jänner der Wettbewerb im Eisschnitzen. Von 11 bis 16 Uhr wird in der Fußgängerzone von Bad Hofgastein gemeißelt und gesägt, was das Zeug hält. 125 Kilogramm wiegen die Eisblöcke, aus denen die Teilnehmer in ihrem Freiluft-Atelier die (leider vergänglichen) Kunstwerke erschaffen. Wer gewinnt, entscheidet das Publikum.

Ebenfalls in Bad Hofgastein grüßt der eingangs erwähnte Eiffelturm. Er wird im Bereich der Alpentherme entstehen. 

Thomas Manhart
Thomas Manhart
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 06. März 2021
Wetter Symbol