Anschober alarmiert

Corona-Mutation: „Wir haben wirklich ein Problem“

Politik
12.01.2021 22:45

Die Bundesregierung wird noch diese Woche über eine allfällige Verlängerung des bis 24. Jänners aufrechten Lockdowns und über die für 18. Jänner geplante Schulöffnung entscheiden. Das bekräftigte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) am Dienstagabend. Abhängig sei das weitere Vorgehen von einer „sehr präzisen Analyse“ der aktuellen Situation in Hinblick auf die nun auch in Österreich aufgetretene britischen Virus-Mutation B.1.1.7. „Wir haben wirklich ein Problem“, so der Ressortchef mit Blick auf die neue Variante.

Man habe jetzt seit einigen Tagen die Situation, „dass in ganz Europa, auf eine alarmierende Art und Weise“ die britische Virus-Mutation „drastisch sich in ganz Europa ausbreitet“, so Anschober im ORF-„Report“. Der Minister verwies auf Irland: Dieses Land sei knapp vor Weihnachten das beste Land Europas gewesen - „und drei Wochen später hat es die Rekordwerte von ganz Europa“. Auch aus der Slowakei habe man „alarmierende Nachrichten“. „Ich glaube, das ist die schwierigste Phase in dieser Pandemie in den nächsten Wochen bis Ostern“, sagte Anschober.

(Bild: AFP)

„Deswegen haben wir uns dazu entschieden, als Bundesregierung, jetzt diese Situation sehr, sehr präzise in den nächsten Tagen auch gemeinsam mit Wissenschaftlern (...) zu analysieren.“ Die vorliegenden Verdachtsergebnisse müssten verifiziert werden - und dann erst werde der Weg nach dem 24. Jänner entschieden. „Also im Lauf der Woche.“

Anschober will nicht bei „alten Plänen verharren“
Hinsichtlich der Unklarheit, ob die Schulen (wie geplant) ab kommenden Montag wieder in den Präsenzunterricht starten, bat er um Verständnis. Denn es wäre „völlig verantwortungslos, angesichts der Tatsache, dass es möglicherweise auch bei uns zu einer Ausbreitung (der neuen Virus-Variante, Anm.) kommt, sehenden Auges bei alten Plänen zu verharren“, so Anschober. „Unsere Verantwortung ist es, die Bürgerinnen und Bürger in Österreich zu schützen. Das hat die höchste Priorität.“

(Bild: Krone KREATIV)

Was die Impfung betrifft, verwies der Minister auf ein neues Dashbord, das auf der Ministeriums-Website abrufbar ist und auf dem der aktuelle Stand der Impfungen aufgelistet ist. Einmal mehr zeigte er sich - trotz aller Kritik am Impfstart - überzeugt davon, „dass wir die Impfungen gut bewältigen werden“.

Bei den Corona-Testungen in der Tiroler Gemeinde Jochberg (Bezirk Kitzbühel), in der 17 Verdachtsfälle der britischen Virus-Mutation aufgetreten sind, liegen mittlerweile 100 Testergebnisse vor, alle waren negativ, so Anschober. Die Tests erfolgen freiwillig, die Beteiligung sei seiner Information nach „sehr, sehr gut“, sagte der Minister.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele