12.01.2021 12:18 |

Behörden alarmiert

Slowakei: Hälfte der Neuinfektionen mit GB-Virus

Die britische Coronavirus-Mutation hat nun auch in der Slowakei die Gesundheitsbehörden alarmiert: Bereits 50 Prozent der neu Infizierten in unserem Nachbarland haben sich mit der mutierten Version des SARS-CoV-2-Virus angesteckt. Das slowakische Gesundheitsministerium informierte aufgrund dieser Entwicklung bereits sein österreichisches Pendant. Auch hierzulande fürchtet man die unkontrollierte Ausbreitung der britischen Mutation, die deutlich ansteckender sein soll als die bisherige Variante.

Auch deswegen plant die Bundesregierung eine Schließung der österreichischen Schulen bis zum Semesterende. Denn Berichten aus England zufolge hatte sich das Virus dort besonders in Schulen und öffentlichen Verkehrsmitteln ausgebreitet. In Deutschland ist man ebenfalls besorgt über die Entwicklung, Bundeskanzlerin Angela Merkel will nun sogar bis kurz vor Ostern strikte Maßnahmen verhängen.

In der Slowakei soll diese Woche eine weitere groß angelegte Testkampagne starten. „Spätestens nächstes Wochenende starten wir jede Woche einen Massentest, bis wir die Lage im Griff haben“, kündigte Regierungschef Igor Matovic am Montagabend an. Die Corona-Tests sollten in den am stärksten von der Pandemie betroffenen Bezirken wöchentlich wiederholt werden.

„Wird nicht besser, bis die Bevölkerung geimpft ist“
„Im derzeitigen Rhythmus wird es mit der Ausbreitung des Virus nicht besser, solange die Bevölkerung nicht geimpft ist“, erläuterte Matovic den Handlungsbedarf. Anfang November waren in dem kleinen EU-Land bereits 3,6 Millionen der 5,4 Millionen Menschen auf das neuartige Coronavirus getestet worden. Dabei kamen Antigen-Tests zum Einsatz, die ungenauer sind, aber schneller Ergebnisse liefern als sogenannte PCR-Tests. Bei 38.359 Menschen und damit 1,06 Prozent der Getesteten fiel der Test damals positiv aus.

Am Montag stieg die Zahl der seit Pandemie-Beginn nachgewiesenen Corona-Infektionen in der Slowakei um 860 auf 209.069 Fälle. 3007 Infizierte starben bisher.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).