11.12.2020 11:43 |

„Nach so langer Zeit“

Ibiza-Drahtzieher festgenommen: Strache erfreut

Nach dem Knalleffekt in der Causa Ibiza durch die Verhaftung der untergetauchten Schlüsselfigur Julian H. haben sich die unfreiwilligen „Hauptdarsteller“ des verhängnisvollen Videos erfreut gezeigt: Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache teilte auf Facebook mit, er hoffe, dass nun weitere Hintermänner gefasst werden. Sein ehemaliger Parteifreund Johann Gudenus wünschte dem Verhafteten zynisch eine „artgerechte Behandlung“.

574 Tage konnte sich der mutmaßliche Drahtzieher der Videofalle, die die damalige Regierung zu Fall brachte, verstecken. Am Donnerstag klickten für den Ex-Sicherheitssöldner und Detektiv schließlich in Berlin die Handschellen. Der Tipp, der zur Verhaftung führte, stammte aus rumänischen Ermittlerkreisen.

Strache hofft auf „rasche und restlose Aufklärung“
Unter jenen, die sich nun mehr Informationen über weitere Mitwirkende erhoffen, befindet sich auch der über die Affäre gestürzte ehemalige Vizekanzler. Strache schrieb auf Facebook: „Ich freue mich über die Festnahme des kriminellen Drahtziehers der Ibiza-Falle (auch nach so langer Zeit) und hoffe nunmehr auf rasche und restlose Aufklärung und auch auf die Aufdeckung der weiteren Mittäter, Auftraggeber und Hintermänner!“

Gudenus befürchtet Verzögerung bei Einvernahme
Gudenus kommentierte die Verhaftung mit den Worten: „Die Wahrheit ist eine Tochter der Zeit.“ Er fürchte allerdings, dass bis zur Einvernahme von Julian H. noch weitere Monate verstreichen könnten. Dieser könnte sich gegen das von der Staatsanwaltschaft Wien angestrengten Übergabeverfahren juristisch zur Wehr setzen. Dann könnte es bis zur Einvernahme gut drei Monate dauern, so Gudenus.

Hafenecker hofft auf „Licht in verworrener Kriminalgeschichte“
Auch der freiheitlichen Fraktionsführer im Ibiza-Untersuchungsausschuss, Christian Hafenecker, meldete sich zu Wort. Er hofft, dass sie Aussage der Schlüsselfigur im Ibiza-Krimi „endlich Licht in diese verworrene Kriminalgeschichte bringen“ könnte. Während man bisher eher den Eindruck gehabt habe, dass vor allem die ÖVP an der umfassenden Aufklärung wenig Interesse habe, „könnte die nunmehrige Festnahme von H. die Vorzeichen um 180 Grad wenden“. Hafenecker will wissen, welchen „parteipolitischen Protagonisten“ das Video im Vorfeld der Veröffentlichung noch angeboten wurde und ob hinter der Veröffentlichung „eine parteipolitische Interessenslage“ gestanden sei.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 21. Juni 2021
Wetter Symbol