30.11.2020 10:40 |

Mission gelungen!

Einsamer Elefant „Kaavan“ flog in die Freiheit

Aus dem bislang einsamsten Elefanten soll der glücklichste Elefant werden: 35 Jahre verbrachte „Kaavan“ in Gefangenschaft, wurde nun aus dem Marghazar Zoo in Islamabad in das Cambodia Wildlife Sanctuary in Siem Reap überführt - und das auf dem Luftweg. Dafür waren ein russisches Frachtflugzeug, eine vier Tonnen schwere Transportbox - die 200 Liter Urin fasst -, monatelanges Üben und ein negativer Covid-19-Test nötig.

Für Elefantenbulle „Kaavan“, der seit 2012 ohne Artgenossen im Marghazar Zoo ein einsames Dasein fristete, sind die traurigen Tage endlich vorbei. Mithilfe eines logistischen Großaufgebots, das die Tierschutzorganisation Vier Pfoten organisierte, wurde das Tier nach rund dreimonatiger Vorbereitung in Pakistans Hauptstadt Islamabad in das Wildlife Sanctuary in Kambodscha überführt. Dort soll er nun ein artgemäßes Leben führen. 

Komplexe Rettungsmission
Dreimal täglich übte das Team mit dem Tonnen schweren Tier den sicheren und stressfreien Ein- und Ausstieg in die Transportbox. „,Kaavan‘ fasste schnell Vertrauen zu uns und machte in kurzer Zeit große Fortschritte. Dank seiner Kooperation konnten wir ihn nun endlich nach Kambodscha ausfliegen“, so Amir Khalil, Tierarzt und Leiter der komplexen Rettungsmission. Schon am 1. Dezember ist die Freilassung des Dickhäuters geplant.

Militär bewachte Wildtier
Die Elefanten-Rettung glich einem Staatsakt. Einige Tage vor der Übersiedlung kamen der pakistanische Präsident Arif Alvi und die First Lady in den Marghazar Zoo, um sich von dem Elefanten - ursprünglich ein Geschenk von Sri Lanka - zu verabschieden. Am Tag der Abreise überwachte das Militär die elf Tonnen schwere Transportbox und lud diese auf einen Lkw. Am Flughafen wartete bereits eine Iljushin Il-76, ein russisches Transportflugzeug auf den Elefanten und das Rettungsteam.

200 Kilogramm Futter - für zehnstündigen Flug
Bei vollem Bewusstsein brachte der Bulle die zehnstündige Reise von Pakistan nach Kambodscha hinter sich. Dabei reiste er mit schwerem Gepäck: 200 Kilogramm Futter standen dem Tier während des Fluges zur Verfügung. 

Mit „Kaavan“ verließ ein weiteres Tier den Marghazar Zoo, der vor seiner endgültigen Schließung steht. Zuvor wurden bereits drei Wölfe, einige Affen und alle Hasen, die ebenfalls im Zoo eingesperrt lebten, sicher innerhalb Pakistans untergebracht. Die zwei ehemaligen Tanzbären „Suzie“ und „Bubloo“ sollen Mitte Dezember nach Jordanien gebracht werden. Aktuell befinden sich nur noch zwei Himalaya-Braunbären, ein Hirsch und ein Affe im Zoo.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 23. Jänner 2021
Wetter Symbol