21.11.2020 08:37 |

Spenden gesammelt

Kenosha-Todesschütze auf Millionenkaution frei

Jener 17-Jährige, der nach tödlichen Schüssen bei einer Anti-Rassismus-Demonstration in Kenosha im US-Bundesstaat Wisconsin festgenommen wurde, ist nun gegen eine millionenschwere Kaution aus der Haft entlassen worden. Kyle Rittenhouse soll zwei Menschen erschossen haben, dennoch hat der Teenager viele - offenbar auch zahlungskräftige - Unterstützer: Diese sammelten zwei Millionen Dollar (etwa 1,69 Millionen Euro), um die Kaution für den Verdächtigen auszulegen.

Freitagnachmittag ist Rittenhouse aus dem Gefängnis entlassen worden. Sein Anwalt erklärte, der Schauspieler und frühere Kinder-Star Ricky Schroder sowie ein Geschäftsmann hätten großzügige Spenden geleistet, um die Kaution zu hinterlegen. Letzterer soll laut „Washington Post“ ein Verbündeter des US-Präsidenten Donald Trump sein.

Verdächtiger wollte mit Sturmgewehr „Stadt verteidigen“
Der rechtsextreme Anhänger von US-Präsident Donald Trump steht unter Verdacht, während einer Demonstration gegen Polizeigewalt zwei Menschen getötet und einen Mann schwer verletzt zu haben. Rittenhouse gab an, aus Notwehr gehandelt zu haben: Er habe versucht, die Stadt zu schützen. Dafür patrouillierte der Teenager mit einem Sturmgewehr. Auf Videos von der Tatnacht ist zu sehen, wie er auf drei Menschen schießt.

In einem Clip etwa ist zu sehen, wie der 17-Jährige flüchtet, während ein Mensch mit einer Schusswunde am Kopf auf dem Boden liegt. Ein anderes Video zeigt, wie er von einer Gruppe Menschen verfolgt wird, zu Boden stürzt und sich mit der Waffe in der Hand umdreht. Danach sind Schüsse zu hören.

Trump reiste im September mitten im Wahlkampf nach Kenosha und verteidigte den 17-Jährigen. Dessen Anwalt bezeichnete den Jugendlichen als „politischen Gefangenen“, der nur anderen bei ihrer Selbstverteidigung habe helfen wollen. 

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).